Motorsport

DTM: Kristensen vertritt Rockenfeller

SID
Mike Rockenfeller verzichtet auf den Start beim DTM-Rennen am Hockenheimring
© Getty

Audi-Werkspilot Mike Rockenfeller verzichtet nach seinem schweren Unfall am vorigen Sonntag bei den 24 Stunden von Le Mans auf den Start beim DTM-Rennen auf dem Lausitzring.

Audi-Werkspilot Mike Rockenfeller verzichtet nach seinem schweren Unfall am vorigen Sonntag bei den 24 Stunden von Le Mans auf den Start beim DTM-Rennen auf dem Lausitzring. "Rocky" wird am Sonntag (14.00 Uhr) durch den Dänen Tom Kristensen vertreten.

Kristensen gibt Comeback mit 43

Der 43 Jahre alte Le-Mans-Rekordsieger feiert damit ein Kurz-Comeback in der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft, in der er von 2004 bis 2009 unterwegs war, bevor er sich ganz auf die Langstrecken-Rennen konzentrierte.

"Wohlwissend, dass Mike in der DTM in diesem Jahr um den Titel kämpft, hat seine vollständige Genesung Priorität", sagte Audi-Sportchef Wolfgang Ullrich: "Deshalb habe ich nach Abstimmung mit unserem Teamarzt entschieden, ihn am kommenden Wochenende und auch beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring nicht einzusetzen."

Der 27 Jahre alte Rockenfeller war in der Nacht zum Sonntag in Le Mans mit mehr als 300 km/h gegen eine Leitplanke geprallt, nachdem es beim Überrunden eine Berührung mit einem langsameren Fahrzeug gegeben hatte.

Rockenfeller belegt Platz drei in der Gesamtwertung

Rockenfeller war nach dem Crash aus eigener Kraft aus seinem völlig zerstörten Boliden geklettert und erholte sich in den letzten Tagen bei seinen Eltern in Neuwied. Nach seinem ersten DTM-Sieg beim zweiten Lauf in Zandvoort belegt er in der Gesamtwertung derzeit mit 14 Punkten hinter Mercedes-Pilot Bruno Spengler (Kanada/23) und Markenkollege Martin Tomczyk (Rosenheim/20) den dritten Platz.

"Es tut mir leid für Rocky, dass er das Rennen verpassen wird, und ich wünsche ihm eine schnelle Genesung", sagte Kristensen, der in der DTM vier Siege feierte.

Der Däne war am vorigen Wochenende bei "seinem" Rennen in Le Mans nicht zum Einsatz gekommen, weil Teamkollege Allan McNish bereits nach 50 Minuten mit einem schweren Unfall ausgeschieden war. Wie Rockenfeller war auch der Schotte unverletzt geblieben.

"Nachdem ich zwei Jahre nicht in der DTM gefahren bin, wird das Comeback natürlich schwierig. Aber als Wolfgang Ullrich mich angerufen hat, war es für mich selbstverständlich, Audi Sport zu helfen", sagte Kristensen: "Ich freue mich auf viele alte Freunde und werde versuchen, Rocky so gut wie möglich zu vertreten."

Das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring, das Rockenfeller ebenfalls auslässt, findet am 25./26. Juni statt. Die DTM gastiert nach dem Rennen in der Lausitz am 3. Juli auf dem Norisring in Nürnberg.

Die Termine der DTM im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung