Pole-Position für Bruno Spengler

SID
Samstag, 30.04.2011 | 15:33 Uhr
Bruno Spengler war beim Qualifying in Hockenheim nicht zu schlagen
© Getty
Advertisement
Champions Hockey League
Live
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Mercedes-Pilot Bruno Spengler geht von der Pole-Position in den Saisonauftakt der DTM in Hockenheim. Der Kanadier setzte sich gegen Mattias Ekström (Audi) aus Schweden durch.

Spengler setzte sich am Samstag in der Qualifikation in 1:34,270 Minuten um 132 Tausendstelsekunden gegen Audi-Pilot Mattias Ekström aus Schweden durch. "Was für eine unglaubliche Pole von Bruno. Heute Morgen keine echte Runde wegen des Schadens an seinem Unterboden - und heute Mittag die Pole", sagte Mercedes-Sportchef Norbert Haug.

Eine überzeugende Leistung zeigte auch der frühere Formel-1-Pilot Ralf Schumacher (Kerpen), der in seinem Mercedes vor dem zweimaligen Meister Timo Scheider (Braubach) im Audi auf den dritten Rang fuhr.

"Die erste Startreihe wäre mir noch lieber gewesen, aber das habe ich ein bisschen verbockt", sagte Schumacher, der dennoch froh war, dass es für ihn gut geklappt hat. Die neuen Reifen kämen ihm anscheinend etwas entgegen, meinte der 35-Jährige.

Achte Pole für Bruno Spengler

Spengler, der im vorigen Jahr erst beim Saisonfinale in Shanghai den Titel verpasst hatte und am Ende nur Dritter geworden war, strahlte nach der achten DTM-Pole seiner Karriere. "Im ersten Rennen gleich auf der Pole - ich bin sehr, sehr glücklich", meinte Sengler.

Ekström war auch zufrieden, nachdem er wegen eines Handbruchs fast die komplette Vorbereitung verpasst hatte. "Große Schmerzen habe ich nicht. Wenn die im Rennen kommen sollten, muss ich halt die Zähne zusammenbeißen und weiter Gas geben", sagte er.

Ein Tag zum Vergessen war es dagegen für Vize-Meister Gary Paffett. Der Brite rutschte mit seinem Mercedes in ein Kiesbett und muss am Sonntag als 18. und Letzter ins Rennen am Sonntag (14.00 Uhr/ARD) gehen. Teamkollege und Landsmann Jamie Green, der für den in die Formel 1 aufgestiegenen Meister Paul di Resta in ein aktuelles Auto aufgerückt ist, kam nicht über Rang 14 hinaus.

Die DTM-Termine in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung