Motorsport

Hannawald kritisiert Masters-Rennleitung

SID
Montag, 30.08.2010 | 12:53 Uhr
Sven Hannawald holte 2002 olympisches Team-Gold in Salt Lake City
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MiLive
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
MiLive
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Ex-Skisprung-Star Sven Hannawald, der beim ADAC-GT-Masters am Nürburgring eine 30-Sekunden-Strafe erhalten hatte, hat die Rennleitung für diese Maßnahme heftig kritisiert.

Der einstige Skisprung-Star Sven Hannawald hat in seinem neuen Job als Auto-Rennfahrer heftige Kritik an der Rennleitung des ADAC-GT-Masters auf dem Nürburgring geübt.

"Ich finde es respektlos und arrogant, wie mit uns umgegangen wurde", sagte Hannawald, der gemeinsam mit seinem Partner Thomas Jäger nachträglich eine 30-Sekunden-Strafe erhalten und dadurch Punkte in der Amateurwertung verloren hatte.

Jäger zu schnell unterwegs?

Nach Meinung der Rennkommissare soll Ex-DTM-Pilot Jäger im ersten von zwei Rennen bei gelben Flaggen zu schnell gefahren sein.

"Fernsehaufnahmen belegen eindeutig, dass keine gelben Fahnen geschwenkt wurden, und ich habe auch keine gesehen", sagte Jäger, der als Zeugen auch noch den ehemaligen finnischen Formel-1-Piloten Mika Salo benannte.

Hannawalds Team hatte am Sonntagabend der Rennleitung Bilder der eigenen Inboard-Kamera und Datenmaterial zur Verfügung gestellt und um eine schriftliche Stellungnahme gebeten.

Hannawald gegen Rückstufung

"Jeder Mensch macht Fehler, aber man sollte dazu auch stehen. So bin ich das aus meiner bisherigen Karriere als Sportler gewohnt", sagte Corvette-Pilot Hannawald.

Der Ex-Wintersportler hat nach der Rückstufung vom ersten auf den dritten Platz der Amateurwertung in der Gesamtwertung dieser Kategorie vor dem Saisonfinale am 2. und 3. Oktober in Oschersleben nur noch zehn Punkte Vorsprung (87:77) auf den Schweizer Markenkollegen Toni Seiler.

Zehntes Siegerpodest in Folge

Der 35-jährige Hannawald war im ersten Rennen zum zehnten Mal in Folge auf das Siegerpodest bei den Amateuren gefahren, bei denen immerhin 27 Piloten antreten.

Im zweiten Lauf des Wochenendes verhinderte ein Elektronikschaden an der Corvette die Fortsetzung der beeindruckenden Serie.

Hannawald voller Vorfreude auf Nürburgring

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung