Motorsport

Qualifying beim Red Bull Air Race abgebrochen

SID
Samstag, 07.08.2010 | 18:33 Uhr
Am Samstag ging es nicht mehr: Starker Regen verhinderte das Qualifying des Red Bull Air Race
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
DoLive
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
DoLive
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Nach sieben Piloten und zwei Regen-Unterbrechungen musste das Qualifying des Red Bull Air Race abgebrochen werden. Am Sonntag um 11 Uhr folgt die Fortsetzung.

Der viermalige Stuntriding-Weltmeister Chris Pfeiffer heizte den 20.000 Fans auf dem EuroSpeedway Lausitz kräftig ein, den Regen konnte aber auch er nicht von der Lausitz fernhalten. Das Qualifying des Red Bull Air Race musste aufgrund von starken Regenfällen abgebrochen werden.

Am Sonntag um 11 Uhr folgt die Fortsetzung, um 14 Uhr das Rennen der Top-12. Dann geht es auch für das Top-Trio um WM-Spitzenreiter Paul Bonhomme (Großbritannien/53 Punkte), Hannes Arch (Österreich/48) und Nigel Lamb (Großbritannien/47) um einen WM-Zähler für den Sieger des Qualifyings.

Eröffnung durch Dolderer

Eröffnet wurde der Samstag, unter anderen vor den Augen von Smudo von den Fantastischen 4, vom deutschen Piloten Matthias Dolderer, der nach der Hälfte aller Piloten Platz drei belegt. "Es ist trotz Nieselregen nicht schlecht gelaufen. Ich bin eine gute Linie geflogen, habe aber leider eine Zwei-Sekunden-Strafe bekommen."

Bei der vom Weltverband FAI überwachten Red Bull Air Race-WM navigieren die Piloten ihre acht Meter breiten Rennflugzeuge mit bis zu 370 Stundenkilometer durch 20 Meter hohe Pylone, die im Abstand von nur zwölf Metern aufgestellt werden und den WM-Parcours markieren.

Ziel ist es, so schnell wie möglich den Parcours abzufliegen und so wenig Fehler wie möglich, wie zum Beispiel Touchieren der Pylone, zu machen.

Red Bull Air Race zurück in Deutschland

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung