Motorsport

Red Bull Air Race: WM-Finale in der Lausitz

SID
Paul Bonhomme ist seit der Einführung 2003 beim Red Bull Air Race dabei
© Getty

Das Finale der Red Bull Air Race-WM findet auf dem Lausitzring statt. Gleich drei Piloten haben noch die Chance, den Titel zu holen. Der Brite Paul Bonhomme gilt als Favorit.

Am 8. August wird auf dem EuroSpeedway Lausitz der Weltmeister des Red Bull Air Race gekürt. Durch die Absagen der Stopps in Budapest und Lissabon wird das Rennen in Brandenburg für Piloten und Fans zum wichtigsten und spannendsten Stopp der Saison.

Weltmeister Paul Bonhomme (Großbritannien/53 Punkte), dessen Vorgänger Hannes Arch (Österreich/48) und Nigel Lamb (Großbritannien/47) trennen derzeit lediglich sechs Punkte.

Hannes Arch ist optimistisch

Arch, der insgesamt drei der fünf Rennen gewinnen konnte, ist davon überzeugt, Bonhomme auf der Zielgeraden noch abfangen zu können.

"Paul hat schon früher Fehler gemacht", sagt Arch im Hinblick auf Bonhommes Trudeln auf der WM-Zielgeraden 2008, als er nur Siebter in London und Zehnter in Porto wurde.

"Ich denke, dass ich das letzte Rennen gewinnen kann und weiß, was zu tun ist, um der Schnellste zu sein. Wenn mental alles stimmt, kann ich ganz oben landen. Es ist alles da: Das Team, das Flugzeug und die Erfahrung - die Weltmeisterschaft ist auf jeden Fall noch in Reichweite."

Dolderer freut sich auf "Finalparty"

Auf dem Heimrennen liegt jetzt auch der Fokus des deutschen Piloten Matthias Dolderer. "Natürlich hätte ich auch noch gerne bei den anderen Rennen in Europa den ein oder anderen Punkt gesammelt, aber jetzt gilt meine ganze Konzentration der Finalparty in der Lausitz."

Die Veranstaltung auf dem EuroSpeedway ist nicht nur die einzige über Land, "die Atmosphäre gleicht auch der in einem Fußballstadion", so der Allgäuer. "Bei keinem anderen Rennen sind Fans und Teams so nah zusammen."

Dolderer belegt derzeit mit 21 Punkten Rang neun in der WM-Gesamtwertung, mit einem guten Ergebnis vor heimischen Publikum kann sich der 39-Jährige aber noch ein Stück weiter nach vorne arbeiten.

Bonhomme führt beim Red Bull Air Race

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung