Motorsport

Stuck feiert gelungenes Comeback

SID
Sonntag, 18.07.2010 | 14:47 Uhr
Erfolgreiches Comeback: Hans-Joachim Stuck überzeugt bei der DLM
© sid
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Der frühere Formel-1-Rennfahrer Hans-Joachim Stuck hat sich nur 14 Tage nach seinem schweren Unfall auf der Nürburgring-Nordschleife mit einem gelungenen Comeback zurückgemeldet.

Nur 14 Tage nach seinem schweren Unfall auf der Nürburgring-Nordschleife hat der frühere Formel-1-Rennfahrer Hans-Joachim Stuck ein gelungenes Comeback gegeben.

Der 59-Jährige, der zuvor von den Ärzten grünes Licht für den Start beim 6. Saisonlauf der deutschen Langstrecken-Meisterschaft auf dem Nürburgring erhalten hatte, belegte in einem Audi R8 LMS des DTM-Teams Phoenix Racing den zweiten Gesamtrang unter insgesamt 148 Teilnehmern.

"Mit einem Stuck in absoluter Bestform wäre vielleicht sogar der Gesamtsieg möglich gewesen. Aber ich bin letztendlich froh und dankbar, dass ich überhaupt so schnell ins Renn-Cockpit zurückkehren konnte", sagte Stuck: "Auch das Team hat fantastische Arbeit geleistet und ein neues Auto innerhalb von nur fünf Tagen aufgebaut."

26 Sekunden fehlten

Dem VW-Motorsport-Repräsentanten Stuck und seinen Teamkollegen Marc Basseng sowie Frank Stippler fehlten nach vier Stunden (28 Runden) nur knapp 26 Sekunden zum zweiten Gesamtsieg mit dem Phoenix-R8, den sich das Porsche-Duo Lance Arnold und Christian Menzel sicherte.

Am kommenden Wochenende (23. bis 25. Juli) startet Stuck erneut auf seiner Lieblingsstrecke, dann allerdings auf der Kurzanbindung der Grand-Prix-Strecke. Beim 25. ADAC Truck-Grand-Prix will er in einem 1500 PS-Truck des ehemaligen Europameisters Agon Allgäuer seinen Titel als German Truck Master verteidigen.

Motorsport im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung