Motorsport

Stuck: Schwere Gehirnerschütterung bei Unfall

SID
Samstag, 03.07.2010 | 18:57 Uhr
Hans-Joachim Stuck hatte mit seinem Phoenix-Audi R8 einen Unfall
© Getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Der frühere Formel-1-Pilot Hans-Joachim Stuck hat sich bei einem Unfall beim 5. Saisonlauf der Deutschen Langstrecken-Meisterschaft auf der Nürburgring-Nordschleife eine schwere Gehirnerschütterung und eine schwere Rippenprellung zugezogen.

Struck konnte das Krankenhaus in Neuwied nach den Untersuchungen aber wieder verlassen. Ihm wurden zwei Wochen absolute Ruhe verordnet.

"Ich habe wegen der hohen Geschwindigkeit, die man an dieser Stelle draufhat, Glück, dass sich die Geschwindigkeit durch einen Dreher im Kiesbett noch stark reduziert hat und die Leitplanke durch einen Reifenstapel geschützt war", sagte Stuck, der nach dem Einschlag erst im Medical Center an der Strecke wieder zu Bewusstsein kam und keine weiteren Erinnerungen an den Unfall hat.

Unfall mit 260 km/h

Der 59-Jährige war bei 260 km/h mit einem werksunterstützten Phoenix-Audi R8 bei einsetzendem Regen im Streckenabschnitt "Schwedenkreuz" nach der Fahrt über eine Kuppe von der Fahrbahn abgekommen und mit dem Heck zuerst in eine Leitplanke geprallt.

Stuck und sein Partner Frank Stippler (Bad Münstereifel) lagen zum Zeitpunkt des Unfalls auf Gesamtrang zwei. Das Rennen wurde sofort abgebrochen und nicht neu gestartet.

Aufgrund der bereits zurückgelegten Distanz von fast vier Stunden wurde das Rennen gewertet, wodurch Stuck/Stippler sogar noch als Zweite in die Wertung kamen.

Ralf Schumacher erstmals auf der Pole Position

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung