Freitag, 25.06.2010

Motorsport

Cortese sichert sich Chancen auf Top-Platzierung

Beim Großen Preis der Niederlande in Assen hat sich Motorrad-Pilot Sandro Cortese in der 125er-Klasse dank Startplatz fünf beste Chancen auf eine Top-Platzierung erarbeitet.

Motorrad-Pilot Sandro Cortese startet von Rang fünf beim Großen Preis der Niederlande
© sid
Motorrad-Pilot Sandro Cortese startet von Rang fünf beim Großen Preis der Niederlande

Motorrad-Pilot Sandro Cortese geht am Samstag beim Großen Preis der Niederlande in Assen in der 125er-Klasse von Startplatz fünf ins Rennen.

Der Derbi-Pilot aus Berkheim hat damit beste Aussichten auf eine Top-Platzierung, auch wenn Tagessieger Marc Marquez (Derbi) im Qualifying fast 1,3 Sekunden schneller war.

Hinter dem Spanier, der am vergangenen Wochenende in Silverstone den Sieg gefeiert hatte, landeten im Briten Bradley Smith und Nicolas Terol aus Frankreich zwei Aprilia-Fahrer.

Von Rang 18 geht Marcel Schrötter (Vilgertshofen/Honda) ins Rennen, Jonas Folger (Schwindegg/Aprilia) fuhr die mit Abstand schlechteste Zeit des Tages.

Rang 21 für Arne Tode

Nach seinem Ausfall in Silverstone verlief für Stefan Bradl auch das Qualifying in Assen enttäuschend. Der 20-Jährige aus Zahling wurde in der Moto2-Klasse mit seiner Suter lediglich 16. und hat damit beim Rennen am Samstag kaum Chance auf eine gute Platzierung.

Noch schlechter lief es für Bradls Markenkollegen Arne Tode (Glauchau). Der 24-Jährige, der in England seine beiden ersten WM-Punkte geholt hatte, musste sich mit dem 21. Rang zufriedengeben.

Tagesschnellster war der Italiener Andrea Iannone (Speed Up) vor Ratthapark Wilairot (Thailand/Bimota) und Alex Debon (Spanien/FTR), der sich bei einem Sturz das Schlüsselbein brach und nicht an den Start gehen kann.

"Nachdem wir heute früh nicht so toll abgeschlossen hatten, nenne ich den 16. Platz mal eher Schadensbegrenzung. Von daher bin ich einigermaßen zufrieden", sagte Bradl nach dem Qualifying.

Jorge Lorenzo auf der Pole

In der Königsklasse MotoGP geht erneut WM-Spitzenreiter Jorge Lorenzo von der Pole Position ins Rennen. Der Spanier, der in der Gesamtwertung 37 Punkte Vorsprung hat, sicherte sich zum zweiten Mal hintereinander den ersten Startplatz.

Hinter dem Yamaha-Fahrer belegten der Franzose Randy de Puniet (Honda) und der Australier Casey Stoner (Ducati) die Plätze zwei und drei.

Lorenzo hatte vergangene Woche in Silverstone seinen dritten Saisonsieg geholt und ist nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Weltmeister Valentino Rossi Favorit auf den Titel. Der Italiener wird nach seinem Schienbeinbruch voraussichtlich erst im August zurückkehren.

Bradl stürzt, Lorenzo baut Führung aus

Bilder des Tages - 25. Juni
What a fan! Diese Frau zeigt echten Einsatz im Kampf um die besten Plätze in der Ticket-Schlange vor den Toren Wimbledons
© Getty
1/4
What a fan! Diese Frau zeigt echten Einsatz im Kampf um die besten Plätze in der Ticket-Schlange vor den Toren Wimbledons
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/2506/25-06-captains-day-tom-donnelly-wallabies-australien-wimbledon-fan-queen-elisabeth-roger-federer-novak-djokovic-serena-williams.html
Adam Silver von der NBA begrüßt Tibor Pleiß in der Liga. New Jersey sicherte sich mit dem ersten Pick in Runde zwei die Rechte, schließlich landete der 20-Jährige bei Oklahoma
© Getty
2/4
Adam Silver von der NBA begrüßt Tibor Pleiß in der Liga. New Jersey sicherte sich mit dem ersten Pick in Runde zwei die Rechte, schließlich landete der 20-Jährige bei Oklahoma
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/2506/25-06-captains-day-tom-donnelly-wallabies-australien-wimbledon-fan-queen-elisabeth-roger-federer-novak-djokovic-serena-williams,seite=2.html
Captain's Run im Rugby! Während die All Whites bei der Fußball-WM vergeblich um ein Wunder kämpften, leitete der Capitano der All Blacks das Training
© Getty
3/4
Captain's Run im Rugby! Während die All Whites bei der Fußball-WM vergeblich um ein Wunder kämpften, leitete der Capitano der All Blacks das Training
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/2506/25-06-captains-day-tom-donnelly-wallabies-australien-wimbledon-fan-queen-elisabeth-roger-federer-novak-djokovic-serena-williams,seite=3.html
Bei Australien wurde derweil ein höheres Tempo angeschlagen: Die Wallabies huschten an ihren Coaches vorbei. Jim Williams (l.) und Robbie Deans hatten nichts zu melden
© Getty
4/4
Bei Australien wurde derweil ein höheres Tempo angeschlagen: Die Wallabies huschten an ihren Coaches vorbei. Jim Williams (l.) und Robbie Deans hatten nichts zu melden
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/2506/25-06-captains-day-tom-donnelly-wallabies-australien-wimbledon-fan-queen-elisabeth-roger-federer-novak-djokovic-serena-williams,seite=4.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer wird DTM-Champion 2016?

Mattias Ekström peilt den DTM-Titel an
Mattias Ekström
Marco Wittmann
Robert Wickens
Timo Glock
Paul di Resta
Ein anderer Fahrer

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.