Samstag, 12.06.2010

Le Mans: Mansell nach Unfall ausgeschieden

Mansell nach schwerem Unfall im Krankenhaus

Der frühere Formel-1-Weltmeister Nigel Mansell, der mit seinen Söhnen Leo und Greg das erste Vater-Sohn-Team beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans bildete, ist am Samstag nach einem schweren Unfall in der Anfangsphase ausgeschieden.

Da fuhr er noch: Nigel Mansell ist beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans ausgeschieden
© Getty
Da fuhr er noch: Nigel Mansell ist beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans ausgeschieden

Der 56-jährige Brite, der nach fünf Runden auf Rang 17 lag, war vermutlich wegen eines Reifenschadens bei knapp 200 Stundenkilometern mit dem Heck seines Ginetta-Zytek-Boliden in eine Leitplanke eingeschlagen.

Nach dem Unfall war der Brite offenbar zwar ständig bei Bewusstsein, dennoch dauerte es mehrere Minuten, bis er aus dem Unfall-Fahrzeug befreit, in den bereitstehenden Krankenwagen verladen und ins Streckenhospital gebracht werden konnte.

Keine schweren Verletzungen

Mittlerweile gab es Entwarnung. Nach ersten Untersuchungen direkt an der Strecke heißt es, Mansell wäre glimpflich davongekommen und werde nur "vorsichtshalber genauer untersucht". Das berichtet "Motorsport-Total.com".

Nach dem Unfall musste das Safety Car für fast eine halbe Stunde auf die Strecke, da die Leitplanken zwischen Mulsanne Corner und Indianapolis an der Unfallstelle zu stark beschädigt waren und erst repariert werden mussten.

Peugeot an der Spitze

Zuvor hatte der ehemalige französische Ski-Weltcupgewinner-, Olympiasieger- und Weltmeister Jean-Claude Killy pünktlich um 15 Uhr insgesamt 55 Teams bei trockenen Bedingungen auf die lange Reise zweimal rund um die Uhr geschickt. Der Start zur 78. Auflage des berühmtesten Langstreckenrennens der Welt verlief zunächst ohne nennenswerte Zwischenfälle.

Wie erwartet bestimmte Titelverteidiger Peugeot das Tempo an der Spitze. Die früheren Formel-1-Piloten Pedro Lamy (Portugal), Marc Gene (Spanien) und Franck Montagny (Frankreich) sowie Nicolas Lapierre (Frankreich) belegten nach sieben Runden (30 Minuten) innerhalb von fünf Sekunden die ersten vier Plätze. Dahinter kämpfte ein Audi-Trio mit dem Briten Allan McNish, Timo Bernhard (Dittweiler) und Marcel Fässler (Schweiz) um den Anschluss.

Der Veranstalter erwartet einen Zuschauerrekord, der 2008 beim letzten Audi-Triumph mit 258.500 Fans aufgestellt wurde. Rund um den 13,629 km langen Kurs herrschte am Samstag ein Verkehrschaos. Viele Fans, allein aus Großbritannien waren 80.000 angereist, verpassten deshalb die Startphase.

Peugeot dominiert das Qualifiying in Le Mans

Bilder des Tages - 12. Juni
Zorro-Look beim Queen's Birthday Raceday in Melborune. Jockey Nathan Rose auf seinem Pferd Savquaw - Gesundheit
© Getty
1/5
Zorro-Look beim Queen's Birthday Raceday in Melborune. Jockey Nathan Rose auf seinem Pferd Savquaw - Gesundheit
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/1206/michael-schumacher-adrian-sutil-formel-1-kanada-montreal-neuseeland-haka-los-angeles-anaheim-dodgers-ozzy-osbourne.html
Ka mate, ka mate - Ka ora, ka ora: Die Rugby-Jungs von den New Zealand Maoris zeigen bei ihrem Einschüchterungstanz Haka das, was Olli Kahn immer gefordert hat
© Getty
2/5
Ka mate, ka mate - Ka ora, ka ora: Die Rugby-Jungs von den New Zealand Maoris zeigen bei ihrem Einschüchterungstanz Haka das, was Olli Kahn immer gefordert hat
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/1206/michael-schumacher-adrian-sutil-formel-1-kanada-montreal-neuseeland-haka-los-angeles-anaheim-dodgers-ozzy-osbourne,seite=2.html
Riesen-Jubel in Chicago - Hunderttausende feiern bei der Siegesparade der Blackhawks nach ihrem Triumph beim NHL-Stanley-Cup
© Getty
3/5
Riesen-Jubel in Chicago - Hunderttausende feiern bei der Siegesparade der Blackhawks nach ihrem Triumph beim NHL-Stanley-Cup
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/1206/michael-schumacher-adrian-sutil-formel-1-kanada-montreal-neuseeland-haka-los-angeles-anaheim-dodgers-ozzy-osbourne,seite=3.html
Sperren ohne Ball: Erick Aybar von den Los Angeles Angels of Anaheim rennt Blake DeWitt vom Stadtrivalen Los Angeles Dodgers einfach über den Haufen.
© Getty
4/5
Sperren ohne Ball: Erick Aybar von den Los Angeles Angels of Anaheim rennt Blake DeWitt vom Stadtrivalen Los Angeles Dodgers einfach über den Haufen.
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/1206/michael-schumacher-adrian-sutil-formel-1-kanada-montreal-neuseeland-haka-los-angeles-anaheim-dodgers-ozzy-osbourne,seite=4.html
Im Rahmen des selben Spiels tritt plötzlich Ozzy Osbourne ans Mikrofon und versucht den Weltrekord für den längsten und lautesten Schrei aller Zeiten aufzustellen - Sachen gibts
© Getty
5/5
Im Rahmen des selben Spiels tritt plötzlich Ozzy Osbourne ans Mikrofon und versucht den Weltrekord für den längsten und lautesten Schrei aller Zeiten aufzustellen - Sachen gibts
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/1206/michael-schumacher-adrian-sutil-formel-1-kanada-montreal-neuseeland-haka-los-angeles-anaheim-dodgers-ozzy-osbourne,seite=5.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer wird DTM-Champion 2016?

Mattias Ekström peilt den DTM-Titel an
Mattias Ekström
Marco Wittmann
Robert Wickens
Timo Glock
Paul di Resta
Ein anderer Fahrer

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.