24-Stunden-Rennen

BMW kehrt mit Kunstwerk nach Le Mans zurück

SID
Mittwoch, 02.06.2010 | 16:12 Uhr
Mario Theissen ist seit 2003 alleiniger Motorsportdirektor bei BMW
© sid
Advertisement
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks

Mit einem spektakulären Pop-Art-Rennwagen geht BMW bei den 24 Stunden von Le Mans an den Start. Vor elf Jahren durfte der bayrische Rennstall den Gesamtsieg bejubeln.

BMW-Comeback in Le Mans: Elf Jahre nach dem letzten und bisher einzigen Triumph des Münchner Automobilherstellers bei den 24 Stunden von Le Mans kehrt BMW mit einem spektakulären Kunstwerk an die Stätte des großen Erfolges von 1999 zurück.

Der US-amerikanische Pop-Art-Künstler Jeff Koons enthüllte den von ihm künstlerisch gestalteten BMW M3 GT2 am Mittwoch vor 300 geladenen Gästen im Centre Pompidou in Paris. Das GT-Auto des Münchner Automobilherstellers trifft am 12./13. Juni beim berühmtesten Langstreckenklassiker an der Sarthe auf starke Konkurrenz von Ferrari, General Motors und Porsche.

Begeisterung bei Mario Theissen

"Ich bin stolz und freue mich sehr über dieses Projekt. Die Kombination aus Kunst und Motorsport ist herausragend und ein absolutes Highlight in Verbindung mit unserer Rückkehr nach Le Mans", sagte BMW-Motorsportdirektor Mario Theissen dem "sid".

Der "Kunst"-M3, der nur dieses eine Rennen fahren soll, wird vom dreimaligen Tourenwagen-Weltmeister Andy Priaulx (Großbritannien) sowie Dirk Müller (Burbach) und Dirk Werner (Kissenbrück) pilotiert.

Kraftvolle Dynamik für BMW Art Car

Mit dem Projekt setzt BMW eine Tradition fort, die 1975 geboren wurde. Beim Design hat Koons Bilder von Rennwagengrafiken, 20 lebhaften Farben und Darstellungen von Geschwindigkeit und Explosionen gesammelt.

Das ausdruckstarke Außendesign, das aus Hunderten Linien besteht, in Kombination mit dem silbernen Interieur, verleiht dem 17. BMW Art Car eine kraftvolle Dynamik.

Erstes Art Car holt Klassensieg

1977 wurde im Pariser Centre Pompidou, einer der renommiertesten Kulturinstitutionen der Welt für moderne und zeitgenössische Kunst, schon einmal ein Art Car präsentiert, mit dem BMW anschließend in Le Mans antrat und dabei den neunten Gesamtrang belegte sowie einen Klassensieg feierte.

Die Münchner setzten noch einen zweiten "normalen" M3 GT2 für die Werksfahrer Uwe Alzen (Betzdorf), Augusto Farfus (Brasilien) und Jörg Müller (Hückelhoven) ein. Beide GT-Autos werden vom BMW-Werksteam Schnitzer (Freilassing) eingesetzt.

Nur zwei Monate Zeit

Die Herausforderung bei der Kreierung des BMW Art Cars lag in der Verwendung eines leichten Materials, das die Aerodynamik und das Gewicht des M3 nicht negativ beeinflusst.

Auch der Zeitablauf war ein heikles Thema, denn zwischen den ersten Designskizzen und der Weltpremiere in Paris lagen nur zwei Monate, in die auch noch ein LMS-Rennen im belgischen Spa am 9. Mai integriert werden musste.

Motorsport: Alle News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung