Motorsport

Corser holt ersten Podiumsplatz für BMW

SID
Troy Corser gewann als erster Australier 1996 die Superbike-WM
© Getty

Dank Pilot Troy Corser konnte BMW in Monza in der Superbike-WM den ersten Podiumsplatz feiern. Der deutsche Starter Max Neukirchner landete in beiden Rennen auf Platz zwölf.

Troy Corser hat dem deutschen Hersteller BMW die erste Podiumsplatzierung in der Superbike-WM beschert. Der ehemalige MotoGP-Pilot aus Australien wurde am Sonntag im zweiten Rennen in Monza Dritter. Der einzige deutsche Starter Max Neukirchner fuhr erneut nur im Mittelfeld mit und belegte in beiden Rennen jeweils Rang zwölf.

Zwei Siege feierte vor an drei Tagen insgesamt 115.000 begeisterten Zuschauern Lokalmatador Max Biaggi. In der WM-Wertung bleibt der Aprilia-Pilot mit 178 Punkten Zweiter hinter dem Briten Leon Haslam (Suzuki/181), der in Monza einmal Vierter und einmal Zweiter wurde. Neukirchner belegt mit 23 Punkten Rang 17, Corser mit 96 Zählern Platz sieben.

Saisonziel vorzeitig erreicht

BMW Motorrad Motorsport Direktor Berthold Hauser war nach Corsers Podiumsplatzierung überglücklich. "Mir fehlen einfach die Worte", sagte er: "Ich freue mich so sehr für das Team. Unser Saisonziel war es, auf das Podium zu fahren. Es ist einfach unglaublich, dass wir es bereits jetzt erreicht haben. Wir können jetzt beruhigt weiterarbeiten und hoffentlich noch mehr erreichen."

Auch Corser war entsprechend froh. "Wir hatten teilweise schwierige und frustrierende Zeiten. Aber es fühlt sich einfach nur gut an, zu sehen, dass sich die harte Arbeit auszahlt", sagte er: "Es hat lange gedauert, aber es war sicher nicht das letzte Mal, dass wir auf dem Podium standen."

Neukirchner in Valencia abgeschlagen

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung