Motorsport

BMW-Sieg nach Porsche-Pech

SID
Sonntag, 16.05.2010 | 16:34 Uhr
Nach 24 Stunden auf dem Nürburgring hatte BMW die Nase vorn
© Getty
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg

Das BMW-Team um Uwe Alzen hat überraschend das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring gewonnen. Konkurrent Porsche musste mit einem Motorschaden im Hybrid-Rennwagen aufgeben.

Ausgerechnet ein kapitaler Motorschaden hat Porsche den historischen Triumph in einem Hybrid-Rennauto gekostet und dem Rivalen BMW den überraschenden Erfolg beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring beschert.

Uwe Alzen (Betzdorf), Augusto Farfus (Brasilien), Pedro Lamy (Portugal) und Jörg Müller (Hückelhoven) fuhren vor 220.000 Zuschauern im BMW M3 GT2 vom achten Startplatz aus zum Sieg. Für den Münchner Automobilhersteller war es der 19. Gesamtsieg bei dem Langstreckenklassiker in der Eifel.

Der legendäre BMW-Sportwagen, der vor 25 Jahren auf den Markt kam, gehörte am Wochenende nicht zu den schnellsten Autos im Kreis der 197 gestarteten Teams. Dafür spulte der M3, der zuvor noch nie eine solche Marathon-Distanz bewältigt hatte, die Runden mit der Zuverlässigkeit eines Schweizer Uhrwerkes ab.

Nach insgesamt 154 Runden (3908,212 km) hatte das BMW-Quartett einen Vorsprung von 3:54,1 Minuten auf die vier Ferrari-Piloten Dominik Farnbacher (Lichtenau), Leh Keen (USA), Marco Seefried (Nürnberg) und Allan Simonsen (Dänemark).

Schnitzer erfolgreichstes Team in der Eifel

Zudem ist das Werksteam Schnitzer aus Freilassing mit nun fünf Gesamtsiegen die erfolgreichste Mannschaft bei dem Eifel-Marathon. Für den früheren Formel-1-Piloten Pedro Lamy war es nach 2001, 2002, 2004 und 2005 ebenfalls der fünfte Triumph in der "Grünen Hölle".

Damit zog der Portugiese mit Rekordhalter Marcel Tiemann (Soltau) gleich. Uwe Alzen und Jörg Müller feierten den jeweils zweiten und Augusto Farfus den ersten Erfolg bei diesem Rennen.

Heimliche Sieger und Publikumslieblinge waren nach einem Unfall in der Anfangsphase die BMW-Werksfahrer Dirk Adorf/Dirk Müller/Andy Priaulx/Dirk Werner (Michelbach/Burbach/Großbritannien/Kissenbrück), die im Schnitzer-M3 GT2 fast bis ans Ende des Feldes zurückgefallen waren.

Bei der Aufholjagd kämpfte sich das BMW-Quartett von Rang 182 bis auf Platz sieben (4 Runden zurück) nach vorne belegte dabei den zweiten Platz in seiner Klasse.

Hybrid-Porsche hält 23 Stunden durch

Die Münchner profitierten letztlich aber auch vom großen Pech der Konkurrenz. Denn bis zur 23. Stunde sah es ganz nach dem fünften Porsche-Triumph in Folge aus.

Die Sportwagenschmiede aus Weissach war auf dem Weg, in der 41-jährigen Historie des Klassikers für ein Novum zu sorgen, denn noch nie zuvor hatte ein Hybrid-Auto dieses Rennen zweimal rund um die Uhr gewonnen.

Der vor allem durch seine Effizienz beeindruckte 911 GT3-R, der mit zehn Runden pro Tankinhalt so viele Umläufe drehte wie keiner der ärgsten Konkurrenten, rollte nach einem Motorschaden aber aus.

Der rund 480 PS starke Verbrennungsmotor wird von zwei jeweils 60 Kilowatt starken Elektromotoren an der Vorderachse ergänzt. Die zum Antrieb benötigte Elektroenergie rekuperiert der Hybrid-911 GT3-R beim Bremsen und speichert diese in einem Schwungrad.

Zahlreiche prominente Ausfälle

Pech hatten auch die beiden DTM-Teams Phoenix Racing (Meuspath) und Abt Sportsline (Kempten). Alle vier werksunterstützten Audi R8 LMS wurden durch Unfälle bzw. technische Defekte aus dem Rennen gerissen.

Zu den zahlreichen prominenten Ausfällen zählten auch die zwischenzeitlich führenden DTM-Champions Timo Scheider (Braubach) und Mattias Ekström (Schweden) sowie der frühere Formel-1-Pilot Hans-Joachim Stuck (Ellmau).

Der 59-Jährige wollte 40 Jahre nach dem ersten seiner bislang drei Triumphe noch einmal gewinnen und Audi damit den ersten Sieg bescheren. Ein Motorschaden verhinderte allerdings den möglichen Coup.

Für den hätte beinahe Luca Ludwig gesorgt. Der Sohn von Tourenwagen-König Klaus Ludwig, der unter anderen noch von DTM-Pilot Markus Winkelhock (Berglen-Steinach) unterstützt wurde, belegte im dritten Phoenix-Audi R8 LMS den ausgezeichneten dritten Gesamtrang und feierte dabei einen Klassensieg.

Vietoris wartet weiter auf erste Punkte

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung