DTM

Mercedes-Sternstunde nach Audi-Albtraum

SID
Sonntag, 25.04.2010 | 15:42 Uhr
Gary Paffett gewann 2002 die deutsche Formel-3-Meisterschaft
© sid
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Mercedes-Sternstunde nach Audi-Albtraum: Drei mysteriöse Reifenschäden und ein falscher Boxenstopp haben Audi aus der Bahn geworfen und Mercedes einen Traumstart in die neue Saison der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft beschert.

Der Brite Gary Paffett, in diesem Jahr auch als Testfahrer für das Formel-1-Team McLaren unterwegs, nutzte beim vierfachen Triumph der Silberpfeile die Gunst der Stunde und ist nach seinem insgesamt 15. DTM-Sieg erster Spitzenreiter 2010.

Paffett, der auf der Pole Position gestanden hatte, verwies vor 78.000 Zuschauern den Kanadier Bruno Spengler auf den zweiten Platz. Jamie Green und Paul di Resta (beide Großbritannien) machten nach 39 Runden auf den Positionen drei und vier die Mercedes-Party perfekt.

Bester Audi-Pilot war überraschend Außenseiter Mike Rockenfeller (Neuwied) auf Rang fünf. Der zweimalige Meister Mattias Ekström wurde trotz peinlicher Boxenstopp-Panne Sechster. Der Schwede hatte seinen ersten Halt eine Runde zu früh eingelegt und musste zur Strafe einen dritten Stopp machen. Dadurch musste der 31-jährige Ekström, der zu diesem Zeitpunkt Zweiter war, alle Hoffnungen begraben.

"Dies ist für uns eine riesige Klatsche", sagte Audi-Sportchef Wolfgang Ullrich und schüttelte ratlos den Kopf: "Wir haben es nicht geschafft, dass unsere Reifen funktionieren. Das ist ein Problem, mit dem wir uns intensiv auseinandersetzen müssen."

Kampfansage von Scheider

Überglücklich war natürlich Mercedes-Sportchef Norbert Haug, der nach drei Audi-Triumphen in Serie wieder den DTM-Titel nach Stuttgart holen möchte. "Das war ein absoluter Traumstart in die neue Saison, besser geht's nicht", sagte Haug und konnte sich einen Seitenhieb auf die Konkurrenz nicht verkneifen: "Erste Aufgabe war, die Reifen am Leben zu halten. Das haben wir geschafft, und das war der Schlüssel zum Sieg."

Gutes Omen: Letzter Mercedes-Sieger beim Saisonauftakt war 2006 Bernd Schneider, und der wurde am Ende auch Meister. Dies ist auch Paffetts großes Ziel, der seinen Erfolg ausgiebig feierte: "Das ist unglaublich, phänomenal. Es war ein schwieriges Rennen. Wir wussten, dass wir uns sehr um unsere Reifen kümmern müssen."

Timo Scheider (Braubach), der in diesem Jahr als erster Fahrer den Titel-Hattrick schaffen will, kam nach einem wenig berauschenden Nachmittag nicht über Platz sieben hinaus. "Immerhin noch ein paar Punkte, aber das war heute nichts", sagte der Audi-Pilot, schickte aber eine Kampfansage hinterher: "Beim nächsten Rennen werde ich zurückschlagen."

Neuling Coulthard auf Rang zwölf

Nichts zu lachen hatten die beiden ehemaligen Formel-1-Stars bei Mercedes. Ralf Schumacher, der in seinem dritten DTM-Jahr den Durchbruch schaffen will, wurde Neunter. Neuling David Coulthard (Schottland) zahlte in seinem ersten DTM-Rennen noch Lehrgeld und landete nur auf dem 12. Rang. "Es hat Spaß gemacht, ich habe viel gelernt", sagte DC.

Lange Gesichter gab es in der 11. Runde bei Audi. Denn Tomczyk hatte auf der Start-Ziel-Geraden ein spektaklären Reifenplatzer. Der 28-Jährige schleuderte in Führung liegend hilflos von der Strecke, konnte das Fahrzeug aber gerade noch abfangen. Der Weg zurück zur Box war für Tomczyk allerdings lang, der Audi-Pilot fiel ans Ende des Feldes zurück - das Rennen war für ihn gelaufen.

Nach seinem zweiten Reifenschaden gab Tomczyk schließlich auf. "Man kann gar nicht beschreiben, wie ärgerlich sowas ist. Es ist unerklärlich, keine Ahnung wie das passieren konnte", sagte Tomczyk. Kurz darauf der nächste Schock für Audi: Auch bei dem Franzosen Alexandre Premat, der zu diesem Zeitpunkt aussichtsreich auf Rang zwei gelegen hatte, gab es hinten links einen Reifenschaden. Er rettete sich mit viel Glück ohne Kollision in die Box, er fiel allerdings auf Platz 14 zurück. Letztlich wurde er Zehnter.

Motorsport im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung