Motorsport

Röhrl Dritter beim Nürburgring-Comeback

SID
Sonntag, 28.03.2010 | 14:03 Uhr
Walter Röhrl (r.) und sein Teamkollege Christian Geistdorfer 1983 in Monaco
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Rallye-Ikone Walter Röhrl ist im Alter von 62 Jahren noch einmal aufs Podest gefahren. Der Porsche-Pilot wurde Dritter bei der Deutschen Langstrecken-Meisterschaft am Nürburgring.

62 Jahre alt und immer noch schnell unterwegs: Rallye-Ikone Walter Röhrl hat auch im Rentenalter noch nichts von seinem Können eingebüßt. Der zweimalige Weltmeister fuhr erstmals nach 17 Jahren wieder ein Rennen auf der Nordschleife des Nürburgrings - und landete gleich wieder auf dem Siegerpodest.

Beim Saisonauftakt der Deutschen Langstrecken-Meisterschaft wurde er in einem fast serienmäßigen Porsche 911 GT3-RS Dritter in seiner Klasse und 22. in der Gesamtwertung.

Die Markenkollegen Timo Bernhard (Dittweiler), Marc Lieb (Ludwigsburg) und Marcel Tiemann (Soltau) sicherten sich in einem weiteren werksunterstützten Porsche 911 GT3-R mit 14,535 Sekunden Vorsprung auf den Abt-Audi R8 LMS von Mattias Ekström/Emmanuel Collard (Schweden/Frankreich) den Gesamtsieg.

Platz drei (1:03 Minuten zurück) belegten Uwe Alzen/Augusto Farfus/Pedro Lamy (Betzdorf/Brasilien/Portugal) in einem Schnitzer-BMW M3.

Rallye Dakar 2011 wieder in Südamerika

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung