Röhrl: "Die Toten werden in Kauf genommen"

SID
Montag, 04.01.2010 | 18:51 Uhr
Walter Röhrl übte heftige Kritik an der Rallye Dakar
© sid
Advertisement
Liga ACB
Real Madrid -
Teneriffa (Spiel 1)
FIA World Rallycross Championship
4. Lauf: Silverstone
Rugby Union Internationals
England -
Barbarians
IndyCar Series
Indy 500
Liga ACB
Baskonia -
Malaga (Spiel 1)
NBA
Cavaliers @ Celtics (Spiel 7)
NHL
Capitals @ Golden Knights (Spiel 1)
Liga ACB
Malaga -
Baskonia (Spiel 2)
World Rugby U20 Championship
Frankreich -
Irland
World Rugby U20 Championship
Neuseeland -
Japan
Liga ACB
Gran Canaria -
Valencia
NHL
Capitals @ Golden Knights (Spiel 2)
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 1
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 2
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 3 -
Session 1
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: Birmingham
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 3 -
Session 2
IndyCar Series
IndyCar Series: Dual in Detroit, Rennen 1
Glory Kickboxing
Glory 54: Birmingham
NHL
Golden Knights @ Capitals (Spiel 3)
World Rugby U20 Championship
Australien -
Japan
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 4 -
Session 1
World Rugby U20 Championship
Neuseeland -
Wales
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 4 -
Session 2
IndyCar Series
IndyCar Series: Dual in Detroit, Rennen 2
NHL
Golden Knights @ Capitals (Spiel 4)
World Rugby U20 Championship
Wales -
Japan
World Rugby U20 Championship
England -
Schottland
World Rugby U20 Championship
Neuseeland -
Australien
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Wales

Nach dem erneuten Todesfall bei der Rallye Dakar hat sich Ex-Weltmeister Walter Röhrl kritisch über den Rennklassiker geäußert. Ein Verbot sei allerdings der falsche Weg.

Der frühere Rallye-Weltmeister Walter Röhrl hat nach dem erneuten Todesfall Kritik an der Rallye Dakar geübt.

"Ich war immer bemüht, das Risiko kalkulierbar zu halten. Das ist bei dieser Form der Rallye nicht möglich. Wenn die Dakar eine Rallye wäre, bei der das Ziel wäre, ins Ziel zu kommen, dann wäre das eine schöne Veranstaltung. So aber ist es beinahe unausweichlich, dass es zu Unfällen kommt", sagte Deutschlands Rallye-Ikone der "Welt": "Das ist der reine Wahnsinn, die Toten werden einfach in Kauf genommen."

Verbot ist keine Lösung

Dennoch spricht sich der viermalige Sieger der Rallye Monte Carlo gegen ein Verbot des Wüstenklassikers aus. "Es gibt schon genug Verbote auf der Welt", sagte er: "Einzig richtig wäre es, die Rallye Dakar ausschließlich durch Gebiete zu führen, die ganz dünn oder gar nicht besiedelt sind."

Am Samstag war auf der ersten Etappe eine 28 Jahre alte Frau ums Leben gekommen, als der deutsche Privatfahrer Mirco Schultis mit seinem Wagen von der Strecke abgekommen war.

Allerdings hatte die Frau wohl in ihrem eigenen Vorgarten die Rallye aus nächster Nähe verfolgen wollen, obwohl Sicherheitskräfte sie zuvor aufgefordert hatten, die als gefährlich eingestufte Stelle zu räumen.

"Schockiert, wie abgebrüht ich war"

Röhrl erinnerte sich auch mit gemischten Gefühlen an einige kritische Situationen aus seiner Zeit in der klassischen Rallye-WM. "Wenn ich mir heute Videos von früher angucke und sehe, mit welcher Geschwindigkeit ich damals dicht an den Menschen vorbeigerast bin, dann bin ich schockiert, wie abgebrüht und egoistisch ich war", sagte Röhrl.

Rennfahrer würden allerdings das Risiko verdrängen und nur den möglichen Erfolg sehen: "Man will zeigen, dass man schnell ist, dass man der Beste ist. Darüber vergisst man, dass man sich und andere gefährdet."

Auto rast in Menge - Frau stirbt

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung