Motorsport

Rossi erneut Champion, Deutsche schwach

SID
Valentino Rossi verlor in der MotoGP nur zwei WM-Titel gegen Nicky Hayden und Casey Stoner
© Getty

MotoGP-Ikone Valentino Rossi hat sich bereits im vorletzten Saisonrennen in Kuala Lumpur seinen neunten Motorrad-WM-Titel gesichert. Zwei Klassen tiefer enttäuschten die Deutschen.

Superstar Valentino Rossi hat seinen neunten Titel in der Motorrad-WM vorzeitig eingefahren. Dem Yamaha-Piloten aus Italien genügte im vorletzten Rennen der Königsklasse MotoGP in Kuala Lumpur/Malaysia beim Sieg des Australiers Casey Stoner ein dritter Rang. Sein einzig verbliebener Titelrivale Jorge Lorenzo kam nur auf Platz vier - zu wenig.

Danach feierte er eine große Party. Rossi wurde nach seinem dritten Platz im MotoGP-Rennen sofort von seinen Fans vereinnahmt. Sie drückten dem verdutzten "Dottore" einen Hahn in die Arme und überreichten ihm ein T-Shirt mit der Aufschrift "Der alte Gockel gibt die beste Brühe".

Seit Einführung der MotoGP hat Rossi sechs der acht möglichen Titel gewonnen. Mit neun Triumphen ist der 30-Jährige nach Landsmann Giacomo Agostini (15) und dem Spanier Angel Nieto (13) schon der dritterfolgreichste Fahrer aller Zeiten.

Rossi lobt Lorenzo

"Das ist eine wirklich tolle Leistung", meinte der Italiener und umarmte sogar Teamkollege Jorge Lorenzo. Das spanische
Ausnahmetalent, mit dem Rossi in inniger Ablehnung verbunden ist, hatte der Superstar 2008 auf eigenen Wunsch in sein Team geholt.

Nach zwei verpassten Titeln suchte Rossi neue Motivation. Der "Feind im eigenen Team", der sich im Saisonverlauf als
unerbittlichster Rivale erwies, half. "Er ist ein toller Rivale und wir hatten tolle Kämpfe", meinte Rossi schmunzelnd.

Deutsche Piloten enttäuschen

Derweil haben die deutschen Piloten beim vorletzten WM-Rennen des Jahres enttäuscht. Stefan Bradl (Aprilia) und Jonas Folger (Aprilia) stürzten frühzeitig, Sandro Cortese (Derbi) blieb als erneut bestem Deutschem nach zwei Podestplatzierungen diesmal nur der sechste Platz.

Das Rennen in der Klasse bis 125 ccm gewann der bereits als Weltmeister feststehende Julian Simon (Spanien/Aprilia). Cortese ist in der WM-Wertung Siebter, Bradl Neunter und Folger Elfter.

Aoyama fast durch

In der 250er-Klasse scheint eine Vorentscheidung im Titelkampf gefallen zu sein. Der Japaner Hiroshi Aoyama (Honda) hat nach seinem Sieg von Malaysia 21 Punkte Vorsprung auf den drittplatzierten Titelverteidiger Marco Simoncelli (Italien/Gilera).

Beim Saisonfinale in zwei Wochen in Valencia würde Aoyama nun ein 11. Platz genügen, um sich erstmals zum Weltmeister zu krönen.

Rossi versucht sich bei der Rallye Mexiko

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung