Johnson, Montoya und der große Knall

Von © Motorsport-Total.com
Montag, 12.10.2009 | 11:40 Uhr
Dieser Massencrash sorgte kurz vor Rennende für eine Unterbrechung
© Getty
Advertisement
NHL
Capitals @ Islanders
NBA
Celtics @ Bulls
Champions Hockey League
Brünn -
Jyväskylä
Champions Hockey League
Zürich -
Liberec
Basketball Champions League
Oostende -
Bonn
NBA
76ers @ Timberwolves
World Championship Boxing
Jeff Horn vs Gary Corcoran
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 1
European Challenge Cup
Pau -
Agen
NBA
Lakers @ Cavaliers
NHL
Penguins @ Golden Knights
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 2
European Rugby Champions Cup
Ulster -
Harlequins
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 2
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
World Championship Boxing
Billy Joe Saunders vs David Lemieux
ACB
Barcelona -
Gran Canaria
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
European Rugby Champions Cup
Wasps -
La Rochelle
European Challenge Cup
Cardiff -
Sale
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 5
NHL
Kings @ Flyers
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 6
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 7
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 8
NBA
Celtics @ Knicks
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 Session 2
Premiership
Warriors -
London Irish
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 Session 1
NHL
Jets @ Islanders
ACB
Montakit Fuenlabrada -
Iberostar Tenerife
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 Session 2
Pro14
Connacht -
Ulster
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
Premiership
Leicester -
Saracens
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics

Ein überlegener Jimmie Johnson gewann in Fontana vor Jeff Gordon und Juan Pablo Montoya, woran auch eine späte Massenkarambolage nichts ändern konnte.

Nichts Neues in Kalifornien: Das Pepsi 500 auf dem Auto Club Speedway von Fontana geriet einmal mehr zu einem waschechten Jimmie-Johnson-Festspiel. Der Lokalmatador gewann in der Nacht von Sonntag auf Montag auf dem mächtigen Zwei-Meilenoval in der Nähe von Los Angeles nach 2007 und 2008 das dritte Herbstrennen in Folge und übernahm mit seinem fünften Saisonsieg gleichzeitig auch die Sprint-Cup-Tabellenführung.

Johnson hat sechs Chase-Rennen vor dem Ende nun zwölf Punkte Vorsprung auf seinen Hendrick-Teamkollegen Mark Martin, der in Fontana Vierter wurde. Auf Rang zwei folgte ein immer besser in Schwung kommender Jeff Gordon in einem weiteren Hendrick-Chevrolet vor Juan Pablo Montoya (Earnhardt/Ganassi-Chevrolet; 3.), der damit im NASCAR-Chase 2009 bislang immer unter den Top 5 ins Ziel kam.

Johnsons Sieg geriet am Ende durch einige Gelbphasen samt Restarts noch einmal in Gefahr. Die gipfelten darin, dass das Pepsi 500 in Runde 245 - nach einer heftigen Massenkarambolage ohne Verletzte - sogar für knapp 20 Minuten unterbrochen werden musste. So kam es zu einem finalen Zielsprint über drei Umläufe, in denen der amtierende NASCAR-Champion aber nicht zu schlagen war.

Eigene Johnson-Liga

Vor allem in der ersten Rennhälfte brachte sich die Johnson-Crew bei einigen suboptimalen Boxenstopps selbst in kleinere Probleme, die den superschnellen Lokalmatadoren aber nicht weit genug zurückwarfen, um ihn komplett aus der Spitzengruppe zu nehmen. Profiteur dieser Widrigkeiten war zu diesem Zeitpunkt Montoya, der satte 79 der ersten 125 Runden in Front lag.

Doch mit zunehmender Renndauer wurde klar, dass Johnson "in einer eigenen Liga fuhr", wie es Jeff Gordon anschließend formulierte. "Wir haben hart gekämpft und hatten gute Restarts, aber für Jimmie hat es einfach nicht gereicht", schilderte der Zweitplatzierte, der kurz vor der Massenkarambolage sogar kurzzeitig einmal die Führung übernehmen konnte.

Ähnlich wie der Gordon-Chevy kam auch das Auto von NASCAR-Oldie Mark Martin erst am Ende so richtig in Schwung, weshalb Teambesitzer Rick Hendrick tatsächlich drei seiner vier Fahrzeuge unter die besten Vier brachte. Einziger Ausfall im NASCAR-Dream-Team war einmal mehr Superstar Dale Earnhardt Jr., der zu den Opfern des Big One zählte.

Stewart im Glück - Hamlin mit Anfängerfehler

Fontana sah auch ein echtes Glückskind: Tony Stewart, der sich vor einer Woche mit seinem Kansas-Sieg im Playoff-Geschehen zurückmeldete, wurde in der Boxengasse geblitzt und verlor nach der folgenden Durchfahrtsstrafe eine ganze Runde. Das warf "Smoke" bis auf Platz 30 zurück. Aber durch einen Wave-Around und vier neue Reifen in zwei kurz aufeinanderfolgenden Gelbphasen arbeitete sich der Stewart/Haas-Teambesitzer wieder nach vorne.

Am Ende setzte seine Crew noch einen schnellen Stopp um, den Rest erledigte der zweifache NASCAR-Champion auf der Strecke: Der Kunden-Chevrolet aus dem Hause Hendrick fuhr im Finale noch bis auf Rang fünf nach vorne. Stewarts lapidarer Kommentar nach einem für ihn ereignisreichen Rennen: "Das war ein ganz hartes Stück Arbeit."

Pech hatte hingegen Denny Hamlin: Der Polesetter schien sich in der Spitzengruppe festbeißen zu können, doch in Runde 188 unterlief ihm ein folgenschweres Missgeschick. Bei einem Restart schob Jimmie Johnson den direkt vor ihm fahrenden Montoya auf der Innenbahn mächtig an. Hamlin lag zu diesem Zeitpunkt außen in Front, versuchte die Kombination Montoya/Johnson zu blocken, zog nach innen - und landete prompt in der Mauer.

Viele Chaser im Pech

Der Joe-Gibbs-Pilot war danach untröstlich: "Ich habe einen unglaublichen Anfängerfehler gemacht, denn ich dachte, dass ich noch vor der '42' liegen würde", lautete der Erklärungsversuch Hamlins, dessen Toyota Camry nur als 37. gewertet wurde. In der Gesamtwertung fiel er von Rang sechs auf neun zurück.

Überhaupt zeigte sich Fontana für einige Playoff-Kandidaten als Stolperstein: Kasey Kahne (Petty-Dodge; 34.) wurde nach einer Kollision mit Kurt Busch (Penske-Dodge; 8.) unschuldig aus dem Rennen genommen und nahm auf dem Weg in die Wiese noch den Roush-Ford von Greg Biffle (20.) mit. Brian Vickers kam einmal mehr nie mit dem Handling seines Red-Bull-Toyotas zurecht und landete abgeschlagen auf Position 29.

Carl Edwards - wieder ohne Krücken - hingegen zeigte als Sechster einen Aufwärtstrend, und landete einen Rang vor seinem Roush-Teamkollegen David Ragan, der damit erst zum zweiten Mal in dieser Saison in die Top 10 fahren konnte. Die Plätze neun bis elf gingen an das Childress-Trio Clint Bowyer, Kevin Harvick und Casey Mears.

Es folgen noch zwei Johnson-Spezialstrecken

Doch der klare Fontana-Dominator hieß Jimmie Johnson, der sich stolze 126 Führungsrunden gutschreiben lassen konnte, was ihm zusätzliche zehn Punkte einbrachte. Zum ersten Mal in der Chase-Saison 2009 übernahm der Kalifornier also die Tabellenführung - 2008 gab er sie danach nie wieder ab.

Aus Sicht der Konkurrenz stehen die Zeichen auch in diesem Jahr schlecht, denn es folgen nun mit Charlotte und Martinsville zwei weitere absolute Spezialstrecken des Kaliforniers. Doch eines ist ebenfalls klar: Bevor der Talladega-Thriller am 1. November nicht überstanden ist, kann keinerlei Aussage über die Titelentscheidung gemacht werden.

Montoya muss endlich einmal gewinnen

Oder anders formuliert: Natürlich besitzen Mark Martin (12 Punkte hinter Johnson), Juan Pablo Montoya (-58), Tony Stewart (-84) und auch Jeff Gordon (-105) noch alle Chancen.

Im Fall Montoya gilt das Gleiche wie bereits in den Wochen zuvor: Will der Kolumbianer wirklich ein Wort im Titelgeschäft mitsprechen, dann muss ein Sieg her. Doch angesichts der bärenstarken Hendrick-Armada ist dies nun wirklich kein leichtes Unterfangen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung