IndyCar

Penske-Doppelsieg: Power vor Castroneves

SID
Montag, 27.07.2009 | 11:32 Uhr
Will Power feierte in Edmonton einen Start-Ziel-Sieg
© Getty
Advertisement
NHL
Live
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Viertelfinale
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Halbfinale & Finale
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets
European Challenge Cup
Toulouse -
Lyon
NHL
Islanders @ Penguins
NHL
Flyers @ Canucks
NBA
Rockets @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Glasgow -
Montpellier

Will Power hat nach seinem Sieg in Edmonton beste Aussichten für eine Festanstellung beim Team von Roger Penske. Powers Teamkollege Helio Castroneves machte den Triumph des Penske-Teams mit Rang zwei perfekt. Außerdem sorgt Tony Kanaan für eine Schrecksekunde - er stand nach einem Boxenstopp in Flammen.

Falls Roger Penske noch Argumente für eine Daueranstellung von Will Power benötigt haben sollte, dann hat der Australier genau diese am Sonntagabend in Edmonton eindrucksvoll abgeliefert. Gemäß den üblichen IndyCar-Kriterien holte sich der 28-Jährige einen blitzsauberen Start-/Zielsieg, der 95 Runden lang nie wirklich in Gefahr geriet.

Im bereits das gesamte Wochenende über unbezwingbar erscheinenden Penske-Team wurde Helio Castroneves Zweiter vor Edmonton-Störenfried Scott Dixon, der es tatsächlich schaffte, seinen Ganassi-Dallara vor dem dritten Penske-Auto von Ryan Briscoe ins Ziel zu bringen. Die beiden IndyCar-Routiniers Dario Franchitti (Ganassi) und Paul Tracy (KV) belegten die Plätze fünf und sechs.

Marco Andretti im Tiefschlaf

Für die Höhepunkte von Edmonton sorgte in erster Linie der massive Überrundungsverkehr, wobei sich vor allem Marco Andretti (Andretti/Green; 10.) einige Male in Szene setzen konnte, weil er rundenlang vor Spitzenreiter Power herumturnte, und später im Tiefschlaf beinahe noch Castroneves abräumte. Bezeichnenderweise wurde Andretti am Ende sogar bester AGR-Pilot.

Bei AGR läuft 2009 gar nichts zusammen - im Gegenteil. Tony Kanaan erlebte eine riesige Schrecksekunde, als er nach seinem ersten Boxenstopp losfuhr und plötzlich in Flammen stand. Der Grund: Beim Lösen des Tankschlauch schlossen sich offenbar die Ventile nicht, ein ganzer Schwall Ethanol trat aus und entzündete sich.

Dixon stört die Penske-Feier

Kanaan bemerkte die Situation glücklicherweise und bremste vor der Penske-Box ab. Dort sprangen die Mechaniker sofort über die Boxenmauer, löschten das Feuer und zogen Kanaan aus den Flammen. Der Brasilianer blieb - bis auf leichte Verbrennungen an Gesicht und Händen - unverletzt, eine wahre Horrorsaison 2009 für den IndyCar-Veteran.

Während Power an der Spitze ungefährdet seinem ersten IndyCar-Sieg entgegen fahren konnte, bildete sich hinter ihm ein Kampftrio bestehend aus Briscoe, Castroneves und Dixon. Letzterem gelang der Anschluss an die Penske-Flotte nur deswegen, weil Andretti seine Rückspiegel hartnäckig ignorierte und Power gleichzeitig nicht die Brechstange auspackte.

Briscoe bleibt im Verkehr stecken

Als dann die Serie der zweiten Boxenstopps anstand, blieb Dixon am längsten auf der Strecke und kehrte prompt als Zweiter hinter dem vorne enteilten Power zurück. Natürlich griffen Briscoe und Castroneves sofort an, wobei der Australier zunächst auch erfolgreich blieb. Doch wenige Runden später steckte Briscoe im Überrundungsverkehr fest, was Dixon und auch Castroneves ausnutzten.

Penske-Spielverderber Dixon lag plötzlich sogar auf Position zwei, doch er hatte den "Spiderman" dicht in seinem Heckflügel sitzen. Der Brasilianer nutzte eine erneute Überrundungssituation eiskalt und schob sich wieder auf Platz zwei. In den Schlussrunden machte Briscoe noch einmal Dampf, doch als zwei Umläufe vor dem Ende plötzlich Tomas Scheckter (Dreyer  Reinbold) ohne Heckflügel in Turn 10 stand, musste das Rexall Indy Edmonton unter Gelber Flagge beendet werden.

Drei Piloten klar in Front

Franchitti fuhr als Fünfter ein völlig einsames Rennen, während Tracy nur zu Beginn auffiel, als er ausgerechnet mit seinem KV-Teamkollegen Mario Moraes aneinanderrasselte. Für den jungen Brasilianer bedeutete dies einen Dreher und kurze Zeit später das Aus.

Siebter wurde Graham Rahal im besten Newman/Haas-Dallara vor Justin Wilson, der sich durch einen langen zweiten Stint samt spätem Boxenstopp noch an Robert Doornbos (Newman/Haas; 9.) vorbeiarbeitete. Hinter Andretti landete Danica Patrick (AGR) mit einer Runde Rückstand unauffällig auf Rang elf.

In der Gesamtwertung führt nun wieder Dixon knapp vor Franchitti und Briscoe, Castroneves weist als Vierter bereits 71 Punkte Rückstand auf die Spitze auf, ist aber noch einigermaßen in Schlagdistanz. Sechs Rennen vor dem Saisonende dürfte damit zumindest eines sicher sein: Der IndyCar-Champion der Saison 2009 kommt entweder aus dem Hause Ganassi oder Penske.

Mehr News zum Motorsport

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung