Aus für Sainz bei der Rallye Dakar

SID
Donnerstag, 15.01.2009 | 16:23 Uhr
Sainz musste nach einem Unfall während der 12. Etappe aufgeben
© sid
Advertisement
World Championship Boxing
Jeff Horn vs Gary Corcoran
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 1
European Challenge Cup
Pau -
Agen
NBA
Lakers @ Cavaliers
NHL
Penguins @ Golden Knights
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 2
European Rugby Champions Cup
Ulster -
Harlequins
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 2
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
World Championship Boxing
Billy Joe Saunders vs David Lemieux
Liga ACB
Barcelona -
Gran Canaria
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
European Rugby Champions Cup
Wasps -
La Rochelle
European Challenge Cup
Cardiff -
Sale
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 5
NHL
Kings @ Flyers
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 6
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 7
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 8
NBA
Celtics @ Knicks
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 -
Session 2
Premiership
Warriors -
London Irish
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 -
Session 1
NHL
Jets @ Islanders
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 -
Session 2
Pro14
Connacht -
Ulster
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
Premiership
Leicester -
Saracens
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
Spengler Cup
Schweiz -
Riga
Spengler Cup
Kanada -
Mountfield

Der bisherige Spitzenreiter Carlos Sainz hatte auf der 12. Etappe einen Unfall mit seinem VW Race Touareg und musste aufgeben. Co-Pilot Michel Perin erlitt eine Schulterverletzung.

Der Traum vom ersten Triumph bei der berüchtigten Rallye Dakar ist für den zweimaligen Weltmeister Carlos Sainz am Donnerstag jäh geplatzt.

Der in Führung liegende Spanier musste nach einem Unfall mit seinem VW Race Touareg bei Kilometer 79 auf der 12. Etappe von Fiambala nach La Rioja in Argentinien aufgeben.

Sainz, der zuvor sechs Etappen gewinnen konnte, rutschte mit seinem Wagen in einen Graben, nachdem sie zuvor an einer Kreuzung die falsche Richtung eingeschlagen hatten. Sein französischer Beifahrer Michel Perin erlitt bei dem Zwischenfall einen Armbruch.

Perin: "Da haben wir einen kleinen Fehler gemacht"

"Da haben wir einen kleinen Fehler gemacht, allerdings hätte uns ein Hinweisschild auf die wirkliche Gefahr des Weges hinweisen müssen", sagte Perin. Das Duo wurde zunächst per Helikopter ins Biwak nach Fiambala zurückgebracht, dann nach La Rioja transportiert.

Den Unfall schilderte Sainz wie folgt: "Plötzlich tauchte vor uns ein vier Meter tiefes Loch auf, in das wir reingestürzt und auf dem Dach gelandet sind. Das hinter uns fahrende BMW-Team hat uns dann geholfen, den Wagen wieder auf die Räder zu stellen. Der Wagen war o.k. und der Motor lief. Aber der inzwischen eingetroffene Rennarzt hat nach einer kurzer Untersuchung bei Michel Perin die Weiterfahrt untersagt."

"Ich habe mit beiden gesprochen. Sie sind natürlich sehr enttäuscht, aber auch erleichtert, dass der Unfall glimpflich verlaufen ist", sagte VW-Sportchef Kris Nissen, "es hat keine ernsthaften Personenschäden gegeben. Wir müssen aber die genauen Untersuchungen abwarten."

Nissen: "Haben noch zwei Eisen im Feuer"

Für Nissen hat sich die Tücke der Rallye wieder einmal bestätigt: "Wir wussten, dass wir zuerst die Dakar bezwingen müssen, um zu siegen." Der Däne ist dennoch optimistisch, den historischen Triumph noch schaffen zu können: "Wir haben noch zwei heiße Eisen im Feuer." VW wäre der erste Autobauer, der die Dakar mit einem Diesel-Fahrzeug gewinnen würde.

Der 46 Jahre alte Carlos Sainz schien bei der Dakar überlegen seinem erstem Triumph entgegenzufahren. In der Gesamtwertung führte er vor dem Teilstück mit 27:31 Minuten vor seinem Teamgefährten Mark Miller aus den USA.

Nissens Optimismus ist berechtigt - am Donnerstag feierte die VW-Crew nach dem Sainz-Ausfall einen Doppelsieg. Mit seinem deutschen Beifahrer Dirk von Zitzewitz (Karlshof) wurde der Südafrikaner Giniel de Villiers in La Rioja Tagessieger mit 16:17 Minuten Vorsprung vor seinem VW-Markenkollegen Mark Miller (USA). Damit übernham De Villiers auch im Gesamtklassement die Führung mit 2:35 Minuten Vorsprung vor Miller.

Sainz: "Die Dakar ist zwei Wochen Wahnsinn"

Noch Anfang der Woche hatte Sainz nichts vom Sieg wissen wollen, als hätte er bereits sein Schicksal geahnt. "Die Dakar ist zwei Wochen Wahnsinn. Ein Fehler, und alles kann vorbei sein", hatte "El Matador" erklärt, der 1990 und 1992 im Toyota die Rallye-WM gewonnen hatte.

Am Mittwoch durfte sich Sainz noch über einen zusätzlichen Ruhetag freuen, als die Organisatoren die 11. Etappe zwischen Copiapo (Chile) und Fiambala (Argentinien) wegen schlechter Wetterprognosen abgesagt hatten.

Ausgeruht ging der Tross am Donnerstag auf das um 33 auf 485 Kilometer verkürzte Teilstück. Besonders motiviert war Carlos Sainz, nicht nur, weil er den Sieg vor Augen hatte. Der Iberer fühlte sich nach der Verlegung der Dakar von Afrika nach Südamerika pudelwohl.

"Ich wusste, dass die Argentinier Motorsport-verrückt sind, aber diese Menschenmassen haben meine Erwartungen übertroffen. Was hier auf den Straßen abgeht, habe ich in meiner Karriere noch nie erlebt", hatte er sich geäußert, ehe ihn das sportliche Schicksal ereilte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung