Spitzenreiter muss aufgeben

Aus für Sainz bei der Rallye Dakar

SID
Donnerstag, 15.01.2009 | 16:23 Uhr
Sainz musste nach einem Unfall während der 12. Etappe aufgeben
© sid
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Der bisherige Spitzenreiter Carlos Sainz hatte auf der 12. Etappe einen Unfall mit seinem VW Race Touareg und musste aufgeben. Co-Pilot Michel Perin erlitt eine Schulterverletzung.

Der Traum vom ersten Triumph bei der berüchtigten Rallye Dakar ist für den zweimaligen Weltmeister Carlos Sainz am Donnerstag jäh geplatzt.

Der in Führung liegende Spanier musste nach einem Unfall mit seinem VW Race Touareg bei Kilometer 79 auf der 12. Etappe von Fiambala nach La Rioja in Argentinien aufgeben.

Sainz, der zuvor sechs Etappen gewinnen konnte, rutschte mit seinem Wagen in einen Graben, nachdem sie zuvor an einer Kreuzung die falsche Richtung eingeschlagen hatten. Sein französischer Beifahrer Michel Perin erlitt bei dem Zwischenfall einen Armbruch.

Perin: "Da haben wir einen kleinen Fehler gemacht"

"Da haben wir einen kleinen Fehler gemacht, allerdings hätte uns ein Hinweisschild auf die wirkliche Gefahr des Weges hinweisen müssen", sagte Perin. Das Duo wurde zunächst per Helikopter ins Biwak nach Fiambala zurückgebracht, dann nach La Rioja transportiert.

Den Unfall schilderte Sainz wie folgt: "Plötzlich tauchte vor uns ein vier Meter tiefes Loch auf, in das wir reingestürzt und auf dem Dach gelandet sind. Das hinter uns fahrende BMW-Team hat uns dann geholfen, den Wagen wieder auf die Räder zu stellen. Der Wagen war o.k. und der Motor lief. Aber der inzwischen eingetroffene Rennarzt hat nach einer kurzer Untersuchung bei Michel Perin die Weiterfahrt untersagt."

"Ich habe mit beiden gesprochen. Sie sind natürlich sehr enttäuscht, aber auch erleichtert, dass der Unfall glimpflich verlaufen ist", sagte VW-Sportchef Kris Nissen, "es hat keine ernsthaften Personenschäden gegeben. Wir müssen aber die genauen Untersuchungen abwarten."

Nissen: "Haben noch zwei Eisen im Feuer"

Für Nissen hat sich die Tücke der Rallye wieder einmal bestätigt: "Wir wussten, dass wir zuerst die Dakar bezwingen müssen, um zu siegen." Der Däne ist dennoch optimistisch, den historischen Triumph noch schaffen zu können: "Wir haben noch zwei heiße Eisen im Feuer." VW wäre der erste Autobauer, der die Dakar mit einem Diesel-Fahrzeug gewinnen würde.

Der 46 Jahre alte Carlos Sainz schien bei der Dakar überlegen seinem erstem Triumph entgegenzufahren. In der Gesamtwertung führte er vor dem Teilstück mit 27:31 Minuten vor seinem Teamgefährten Mark Miller aus den USA.

Nissens Optimismus ist berechtigt - am Donnerstag feierte die VW-Crew nach dem Sainz-Ausfall einen Doppelsieg. Mit seinem deutschen Beifahrer Dirk von Zitzewitz (Karlshof) wurde der Südafrikaner Giniel de Villiers in La Rioja Tagessieger mit 16:17 Minuten Vorsprung vor seinem VW-Markenkollegen Mark Miller (USA). Damit übernham De Villiers auch im Gesamtklassement die Führung mit 2:35 Minuten Vorsprung vor Miller.

Sainz: "Die Dakar ist zwei Wochen Wahnsinn"

Noch Anfang der Woche hatte Sainz nichts vom Sieg wissen wollen, als hätte er bereits sein Schicksal geahnt. "Die Dakar ist zwei Wochen Wahnsinn. Ein Fehler, und alles kann vorbei sein", hatte "El Matador" erklärt, der 1990 und 1992 im Toyota die Rallye-WM gewonnen hatte.

Am Mittwoch durfte sich Sainz noch über einen zusätzlichen Ruhetag freuen, als die Organisatoren die 11. Etappe zwischen Copiapo (Chile) und Fiambala (Argentinien) wegen schlechter Wetterprognosen abgesagt hatten.

Ausgeruht ging der Tross am Donnerstag auf das um 33 auf 485 Kilometer verkürzte Teilstück. Besonders motiviert war Carlos Sainz, nicht nur, weil er den Sieg vor Augen hatte. Der Iberer fühlte sich nach der Verlegung der Dakar von Afrika nach Südamerika pudelwohl.

"Ich wusste, dass die Argentinier Motorsport-verrückt sind, aber diese Menschenmassen haben meine Erwartungen übertroffen. Was hier auf den Straßen abgeht, habe ich in meiner Karriere noch nie erlebt", hatte er sich geäußert, ehe ihn das sportliche Schicksal ereilte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung