Leichtathletik

Diskus-Olympiasieger Christoph Harting rechnet gnadenlos mit Leistungssport ab

Von SPOX
Christoph Harting hat bei den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio die Goldmedaille im Diskus gewonnen.

Christoph Harting hat gnadenlos mit dem deutschen Diskus-Kader sowie mit Leistungssport im Allgemeinen abgerechnet. Der Diskus-Olympiasieger von 2016 richtete dabei einen besonderen Appell an die Jugend.

"Ich empfehle jedem 13-, 14-, 15-Jährigen, niemals Leistungssport zu machen", sagte Harting im Gespräch mit der Sport Bild. Als Profi verzichte man auf seine Jugend.

"Ich würde heute einen anderen Weg gehen. Mit 12 hatte ich die Wahl zwischen Sportschule und Mathe-Gymnasium. Ich Vollidiot habe mich für die Sportschule, später für Diskus entschieden. Rückblickend war mein Leben bisher geprägt von Disziplin, Verzicht und Einsamkeit", sagte der 29-Jährige.

Harting schimpft über deutschen Diskus-Kader

Diejenigen, die denselben Weg wie einst Harting eingeschlagen haben, kritisierte der Bruder von Robert Harting scharf: "Unser Diskus-Kader ist, mit Verlaub, erschreckend."

Der deutsche Leichtathletik-Verband nehme heutzutage nur "Leute rein, um die Plätze voll zu bekommen". Harting habe daher sogar "das Gefühl, dass man mich später einmal mit dem Rollstuhl aus dem Ring schieben wird, weil keine nationalen Konkurrenten da sind".

Seiner kontroversen Aussagen sowie deren Außenwirkung ist sich Harting bewusst: "Wenn man mich nicht richtig kennt, komme ich unsympathisch rüber. Das kann ich verstehen. Ich schlafe deswegen aber nicht unruhig. Es ist viel Fassade, um die Leute auf Abstand zu halten."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung