Weitsprung: Salman-Rath wird Zehnte

SID
Freitag, 11.08.2017 | 22:10 Uhr
Claudia Salman-Rath haben nur zwei Zentimeter zu den besten Acht der Welt gefehlt
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Die deutsche Weitsprung-Meisterin Claudia Salman-Rath hat im Finale der Leichtathletik-WM in London um Haaresbreite den Endkampf der besten Acht verpasst und ist Zehnte geworden. Beim vierten WM-Erfolg der Amerikanerin Brittney Reese kam die 31-Jährige in ihrem dritten und letzten Versuch auf 6,54 m.

Sie hätte für Platz acht allerdings zwei Zentimeter weiter springen müssen. Bitter für Salman-Rath: Sie verschenkte in ihrem letzten Durchgang beim Absprung 8,7 Zentimeter.

"Das tut schon ein bisschen weh, ich hätte so gerne sechs Versuche gemacht", sagte Salman-Rath in der ARD: "Ich hätte wohl einen Versuch mehr gebraucht. Den Siebenkampf habe ich schon noch gespürt."

Die 30 Jahre alte Reese, die bereits 2009, 2011 und 2013 Gold geholt hatte, setzte sich in einem packenden Wettkampf mit 7,02 m knapp vor Darya Klischina (7,00) durch - die Russin war aufgrund der Sperre ihres Verbandes als neutrale Athletin am Start. Keine andere Weitspringerin als Reese hat mehr als zwei WM-Titel vorzuweisen.

Bronze ging an Titelverteidigerin und Olympiasiegerin Tianna Bartoletta (USA/6,97) mit einem Zentimeter Vorsprung auf Ivana Spanovic (6,96). Der Serbin fehlten somit nur sechs Zentimeter zu Gold, dennoch gab es nicht einmal eine Medaille.

Salman-Rath mit Doppelbelastung

Im Weitsprung des Siebenkampfes, als sie beim Silber von Klubkollegin Carolin Schäfer Achte geworden war, hatte Salman-Rath am Sonntag 6,55 m erzielt, das hätte allerdings bei den Spezialistinnen auch nicht für drei weitere Versuche gereicht. "Der Siebenkampf hat ihr noch in den Beinen gesteckt, die waren heute morgen schwer. Dennoch war es ein guter Wettkampf" sagte ihr Trainer Ulrich Knapp.

Für die letzte WM-Medaille einer deutschen Weitspringerin hatte Heike Drechsler als Weltmeisterin 1993 in Stuttgart gesorgt. Alexandra Wester (Köln) war als zweite deutscher Starterin in London bereits in der Qualifikation gescheitert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung