Gold für Vetter - Bolt beim "Goodbye" verletzt

SID
Samstag, 12.08.2017 | 23:32 Uhr
Erste Gold für den DLV – Johannes Vetter schlug der Speerwurf-Konkurrenz in London ein Schnippchen
© getty
Advertisement
Premiership
Live
London Irish -
Worcester
Premiership
Saracens -
Leicester
Budapest Grand Prix Women Single
WTA Budapest: Finale
Delray Beach Open Men Single
ATP Delray Beach: Finale
NBA
Spurs @ Cavaliers
NHL
Bruins @ Sabres
NBA
Warriors @ Knicks
NBA
Wizards @ Bucks
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Tag 3
NHL
Sabres @ Lightning
NBA
Rockets @ Clippers
Premier League Darts
Premier League: Exeter
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Viertelfinale
UK Open
UK Open: Tag 1 -
Session 1
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Viertelfinale
UK Open
UK Open: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Edinburgh -
Munster
Premiership
Harlequins -
Bath
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Halbfinals
NBA
Raptors @ Wizards
UK Open
UK Open: Tag 2 -
Session 1
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Halbfinale
NHL
Blues @ Stars
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Finale
NCAA Division I
North Carolina @ Duke
NBA
Celtics @ Rockets
World Championship Boxing
Deontay Wilder vs Luis Ortiz
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Igor Mikhalkin
Liga ACB
Gran Canaria -
Valencia
UK Open
UK Open: Viertelfinale
Premiership
Wasps -
London Irish
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Finale
Liga ACB
Estudiantes -
Malaga
UK Open
UK Open: Viertelfinale
NHL
Predators @ Avalanche
NBA
Suns @ Hawks
NHL
Golden Knights @ Devils
NBA
Pistons @ Cavaliers
Tie Break Tens
Tie Break Tens -
New York (Frauen)
Basketball Champions League
PAOK -
Pinar Karsiyaka
Basketball Champions League
Stelmet Zielona Góra -
AS Monaco Basket
NBA
Rockets @ Thunder
Basketball Champions League
AEK -
Nymburk
BNP Paribas Open Women Single
WTA Indian Wells: Tag 1
Basketball Champions League
Bayreuth -
Besiktas
Basketball Champions League
Oldenburg -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Murcia -
Canarias
Basketball Champions League
Nanterre -
Banvit
NBA
Rockets @ Bucks
Premier League Darts
Premier League: Leeds
BNP Paribas Open Women Single
WTA Indian Wells: Tag 2

Nach zuvor nur einmal Silber und einer langen sportlichen Dürre gab es für die deutschen Leichtathleten am neunten WM-Tag nicht nur endlich das ersehnte erste Gold an der Themse durch Speerwerfer Johannes Vetter, sondern noch drei weitere Podestplätze.

Im Zehnkampf eroberten Rico Freimuth (Halle/Saale) und Kai Kazmirek (Neuwied) Silber und Bronze hinter dem überragenden Franzosen Kevin Mayer. Und zu guter Letzt sprintete Pamela Dutkiewicz (Mannheim) über 100 m Hürden zu Bronze.

Mit einer Bilanz von einmal Gold, zweimal Silber und zweimal Bronze wendete der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) seine schlechteste Ausbeute seit 2003 (0-1-3) noch einmal ab, dennoch droht vor dem Schlusstag am Sonntag mit keinem echten Trumpf das schwächste Abschneiden seit 2005 (1-1-5).

Bolt: Abschied mit Schmerzen

London erlebte am Abend auch das traurige "Goodbye" von Superstar Usain Bolt, der als Schlussläufer der jamaikanischen Sprintstaffel unter Schmerzen abstoppen musste und sich auf die Bahn kauerte. Gold sicherten sich überraschend die Briten (37,47) vor den USA (37,52). Über 100 m hatte sich Bolt beim Sieg von Justin Gatlin (USA) mit Bronze begnügen müssen.

Im deutschen Lager herrschte am vorletzten Tag im Olympiastadion endlich einmal Feierstimmung - dank Vetter und den Königen der Athleten. Der deutsche Rekordhalter Vetter setzte sich mit 89,89 m vor den Tschechen Jakub Vadljech (89,73) und Peter Frydrych (88,32) durch. Olympiasieger Thomas Röhler (Jena/88,26) als Vierter und Andreas Hofmann (Mannheim/83,89) als Achter blieben ohne Medaille.

"Da fehlen mir die Worte. Nach den ersten zwei Versuchen war mir klar, dass es für eine Medaille reicht, aber noch nicht, für welche Farbe. Es hätten aber zwei, drei Meter mehr sein können. Gold ist der Hammer", sagte Vetter, der dritte deutsche Speerwurf-Weltmeister überhaupt. Bei der Premiere 1983 hatte DDR-Athlet Detlef Michel triumphiert, 2011 holte überraschend Matthias de Zordo Gold. Aus dem ersten Doppelerfolg zweier deutscher Leichtathleten bei Weltmeisterschaften seit 18 Jahren wurde in London nichts.

Deutsche Zehnkämpfer bärenstark

Zwei Jahre nach Bronze in Peking musste sich der 29-Jährige Freimuth diesmal mit 8564 Punkten nur dem neuen Weltmeister Kevin Mayer (8768) geschlagen geben, Bronze sicherte sich der Olympiavierte Kazmirek (8488). Letztmals standen vor 30 Jahren zwei deutsche Zehnkämpfer auf dem WM-Podium, in Rom holte damals Torsten Voss Gold für die DDR vor Siegfried Wentz (BRD).

"Ich habe mir geschworen, wenn ich eine Medaille gewinne, widme ich die einem Menschen: Michael Schrader", sagte Freimuth. Der WM-Zweite von 2013 habe ihn mit mit ins Trainingslager begleitet, "nur um mich zu pushen". Kazmirek freute sich ebenfalls grenzenlos: "Ich habe mit der Punktzahl eine Medaille. Es war meine Chance, die habe ich genutzt."

Dutkiewicz gelingt Überraschungscoup

Unerwartet war der Final-Coup von Dutkiewicz, danach gab es ihr kein Halten mehr. Die deutsche Meisterin musste sich bei ihrer WM-Premiere nach 12,72 Sekunden in London nur Weltmeisterin Sally Pearson aus Australien (12,59) und Peking-Olympiasiegerin Dawn Harper-Nelson (12,63/USA) geschlagen geben.

"Ich war in einem Flow", sagte Dutkiewicz im ZDF: "Mir ist ein kleiner Fehler passiert, aber es hat gereicht. Ich kann es gar nicht glauben. Ich wollte einfach nur ein gutes Rennen laufen. Ich habe nicht mit einer Medaille gerechnet, als ich das auf der Anzeigetafel gesehen habe...."

Undankbare Vierte wurde die deutsche Hochsprung-Meisterin Marie-Laurence Jungfleisch. Die Stuttgarterin kam beim Sieg der russischen Topfavoritin und Titelverteidigerin Maria Lasizkene, die als neutrale Athletin mit 2,03 m Gold gewann, mit 1,95 m auf Platz vier. Die 26-Jährige scheiterte dreimal an 1,97 m. Ebenfalls nur Vierte beim Sieg der USA (41,82 Sekunden) wurde die 4x100-m-Staffel der Frauen um Gina Lückenkemper (42,36).

Über 5000 m hat Großbritanniens Laufheld Mo Farah sein angestrebtes Triple-Double verpasst. In einem großen 5000-m-Rennen schneppte ihm der Jahres-Weltbeste Muktar Edris aus Äthiopien nach 13:32,79 Minuten Gold weg. Für 10.000-m-Weltmeister Farah blieb nur Silber (13:33,22).

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung