Storl im Medaillenkampf früh gescheitert

SID
Sonntag, 06.08.2017 | 22:48 Uhr
David Storl ist im Finale frühzeitig ausgeschieden
Advertisement
NBA
Live
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Live
Missouri @ Texas A&M
World Championship Boxing
Errol Spence Jr. vs Lamont Peterson
BSL
BSL: All-Star-Game 2018
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 1
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 2
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics
Taiwan Open Women Single
WTA Taiwan: Tag 4
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 4
Premier League Darts
Premier League Darts 1 -
Dublin
NBA
Rockets @ Spurs
Davis Cup Men National_team
Australien -
Deutschland: Tag 1
Taiwan Open Women Single
WTA Taiwan: Viertelfinale
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Viertelfinale
NBA
Lakers @ Nets
Davis Cup Men National_team
Australien -
Deutschland: Tag 2
Taiwan Open Women Single
WTA Taiwan: Halbfinale
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg -
Halbfinale
Six Nations
Wales -
Schottland
Six Nations
Frankreich -
Irland
NBA
Bulls @ Clippers

Mit versteinerter Mine packte David Storl seine Ausrüstung zusammen und flüchtete aus dem Innenraum des Olympiastadions, während der Medaillenkampf erst richtig begann: Der zweimalige Kugelstoß-Weltmeister hat bei der WM in London (jeden Tag im LIVETICKER) einen völlig enttäuschenden zehnten Platz belegt und ein Jahr nach den Olympia-Pleite von Rio ein erneutes Desaster erlebt.

"Das ist ein desaströses Abschneiden. Ich ärgere mich sehr", sagte Storl im ZDF: "Beim Einstoßen war die Lockerheit da, der letzte Versuch war nur noch ein Krampf. Die Form war richtig gut, es war ein rein technisches Problem."

Nach zwei ungültigen Versuchen fehlten dem 27 Jahre alten Leipziger nach einem schwachen Stoß auf 20,80 m im dritten Durchgang drei Zentimeter, um noch in den Endkampf der besten Acht vorzudringen. Den hatte er bei den Sommerspielen im Vorjahr wenigstens noch erreicht - Platz sieben war damals sein Endergebnis, die Talsohle damit aber noch nicht erreicht.

Damit blieb Storl erstmals seit seinem Debüt 2009 in Berlin ohne WM-Medaille. Während Storl in den Katakomben des Olympiastadions, in dem er bei den Spielen 2012 Silber geholt hatte, mit sich haderte, stritten sich die Konkurrenten um den Titel.

Weltmeister wurde überraschend der Neuseeländer Tom Walsh mit 22,03 m. In einem zerfahrenen Wettkampf, in dem kaum ein Starter an seine Vorleistungen herankam, ging Silber an Titelverteidiger Joe Kovacs (USA/21,66), dessen vermeintlicher Siegesstoß im letzten Durchgang knapp ungültig gegeben wurde. Bronze holte der Kroate Stipe Zunic (21,46). Der hochfavorisierte Olympiasieger Ryan Crouser (USA/21,20) ging als Sechster leer aus.

Storl war zu übermotiviert

Storl war in diesem Jahr erst spät in Form gekommen, hatte aber mit einer starken Qualifikation am Samstag (Platz zwei, 21,41 m) seine Ambitionen auf einen Podestplatz unterstrichen. Im Finale klappte dann aber gar nichts.

Mit mächtig Feuer ging er in den Ring, wollte aber zunächst zu viel. Der erste Versuch war völlig verunglückt und ungültig, der zweite etwas weniger verkorkst, aber immer noch nicht gültig. Unter Druck stieß Storl dann mit gebremstem Schaum - es reichte nicht.

"Es war übermotiviert und hat technische Fehler gemacht", sagte Trainer Sven Lang: "20,83 muss man hinkriegen. Wie will man jemanden nach so einem Wettkampf aufbauen?"

Bei seinem Einstand auf der großen Bühne vor acht Jahren war Storl als Teenager in der Qualifikation gescheitert. 2011 holte er als jüngster Kugelstoßer der Geschichte den WM-Titel gewonnen und verteidigte ihn zwei Jahre später erfolgreich. 2015 holte er in Peking Silber.

Storl hatte mit Knieproblemen zu kämpfen

In den vergangenen Jahren hatte er aber immer wieder mit Knieproblemen zu kämpfen, konnte sein Potenzial zu selten abrufen. 2015 erzielte Storl in Lausanne mit 22,20 m seine persönliche Bestleistung, danach stagnierte das Jahrhunderttalent aber.

2016 sei "schwierig" gewesen, sagt Storl, der sich kurz vor der WM auf 21,87 m verbessert hatte. Trotzdem reiste er damit nur als Nummer acht der Welt nach London. Olympiasieger Crouser kam mit 22,65 m, Titelverteidiger Kovacs mit 22,57 m im Gepäck - auf dem Papier schienen Gold und Silber damit schon mit amerikanischer Flagge versehen.

Doch dahinter hatte sich Storl, der sich seit neuestem von Claudia Pechsteins Lebensgefährten Matthias Große mental coachen lässt, einiges ausgerechnet. "Die Saison lief richtig gut, ich habe mich kontinuierlich nach oben entwickelt. Die Kurve geht in die richtige Richtung", sagte Storl. In London knickte sie aber jäh ab.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung