Nie mehr Mo

SID
Montag, 14.08.2017 | 12:38 Uhr
Farah läuft als "Mohamed" weiter
© getty
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Der britische Lauf-Superstar Mo Farah will nach dem Ende seiner Bahn-Karriere unter dem Namen "Mohamed" auf die Marathon-Jagd gehen. "Mein Straßenname ist Mohamed", sagte der 34-Jährige nach seinem zweiten Platz über 5000 m bei der Leichtathletik-WM in London, seiner ersten Niederlage in einem großen Rennen seit sechs Jahren:

"Ich denke, 'Mo' ist für mich erledigt. Ich muss vergessen, was ich auf der Bahn getan und erreicht habe."

Der in Somalia geborene sechsmalige Weltmeister und viermalige Olympiasieger, Mohamed Muktar Jama Farah mit vollem Namen, wird in Birmingham und Zürich bis Ende August noch zwei Stadion-Rennen bestreiten, ab dem kommenden Jahr konzentriert er sich dann auf den Marathon.

Nach seinem Abschied von der WM in London, wo er am ersten Tag sein drittes 10.000-m-Gold in Serie geholt hatte, übte Farah scharfe Kritik an den Medien. Der Langstreckenstar und sein umstrittener Trainer Alberto Salazar waren immer wieder in den Verdacht der Doping-Manipulation gerückt worden. Den Journalisten warf er vor, seine Erfolge "zerstören" zu wollen.

"Ihr könnt schreiben, was ihr wollt. Fakt ist, dass ich meine Erfolge durch harte Arbeit und Hingabe erreicht habe", sagte Farah: "Ich habe Jahr für Jahr meine Eier gezeigt und für mein Land abgeliefert."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung