Nie mehr Mo

SID
Montag, 14.08.2017 | 12:38 Uhr
Farah läuft als "Mohamed" weiter
© getty
Advertisement
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Tag 4
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 4
NBA
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion

Der britische Lauf-Superstar Mo Farah will nach dem Ende seiner Bahn-Karriere unter dem Namen "Mohamed" auf die Marathon-Jagd gehen. "Mein Straßenname ist Mohamed", sagte der 34-Jährige nach seinem zweiten Platz über 5000 m bei der Leichtathletik-WM in London, seiner ersten Niederlage in einem großen Rennen seit sechs Jahren:

"Ich denke, 'Mo' ist für mich erledigt. Ich muss vergessen, was ich auf der Bahn getan und erreicht habe."

Der in Somalia geborene sechsmalige Weltmeister und viermalige Olympiasieger, Mohamed Muktar Jama Farah mit vollem Namen, wird in Birmingham und Zürich bis Ende August noch zwei Stadion-Rennen bestreiten, ab dem kommenden Jahr konzentriert er sich dann auf den Marathon.

Nach seinem Abschied von der WM in London, wo er am ersten Tag sein drittes 10.000-m-Gold in Serie geholt hatte, übte Farah scharfe Kritik an den Medien. Der Langstreckenstar und sein umstrittener Trainer Alberto Salazar waren immer wieder in den Verdacht der Doping-Manipulation gerückt worden. Den Journalisten warf er vor, seine Erfolge "zerstören" zu wollen.

"Ihr könnt schreiben, was ihr wollt. Fakt ist, dass ich meine Erfolge durch harte Arbeit und Hingabe erreicht habe", sagte Farah: "Ich habe Jahr für Jahr meine Eier gezeigt und für mein Land abgeliefert."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung