Trumps Einreiseverbot gilt nicht für Farah

SID
Montag, 30.01.2017 | 11:12 Uhr
Donald Trump Einreiseverbot gilt nicht für Mo Farah
Advertisement
Basketball Champions League
Live
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Live
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Lauf-Idol Mo Farah ist nicht von dem durch US-Präsident Donald Trump erlassenen Einreise-Verbot betroffen. Laut des britischen Außenministeriums gelte der international harsch kritisierte Erlass nur für Personen, die direkt aus den betreffenden Ländern in die USA reisen wollen.

"Mo ist erleichtert, dass er nach seinem derzeitigen Trainingslager zu seiner Familie zurückkehren kann", sagte ein Sprecher des Briten.

Farah, Olympiasieger über 5000 und 10.000 m von London und Rio de Janeiro, hat somalische Wurzeln - seit sechs Jahren lebt und trainiert er in Portland/Oregon. Zuletzt hatte Farah befürchtet, nach seinem Trainingslager in Äthiopien wegen des Verbots nicht in die USA zurückkehren zu dürfen. Über seinen Sprecher ließ Farah ausrichten, dass er mit Trumps "unglaublich spaltenden und diskriminierenden Politik nicht einverstanden ist".

Trump hatte verfügt, dass Bürger aus Iran, Sudan, Syrien, Libyen, Somalia, Jemen und Irak in den nächsten 90 Tagen nicht mehr in die USA einreisen dürfen. Flüchtlingen weltweit wurde die Einreise für 120 Tage untersagt, syrischen Flüchtlingen sogar auf unbestimmte Zeit.

Alle Leichtathletik-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung