Leichtathletik: Olympia-Zweiter wandert in die USA aus

"Protestläufer" Lilesa beantragt Asyl in den USA

SID
Freitag, 09.09.2016 | 21:49 Uhr
Feyisa Lilesa fühlt sich in seiner Heimat bedroht
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Der äthiopische Marathon-Olympiazweite Feyisa Lilesa ist in die USA gereist und will dort Asyl beantragen. Wie die BBC am Freitag berichtete, sei der 26-Jährige, der aufgrund seiner Zugehörigkeit zur Minderheit der Oromo in seinem Heimatland sein Leben bedroht sieht, mit einem Eilvisum nach Washington D.C. geflogen.

Lilesa, der sich beim Marathon am Schlusstag der Spiele in Rio nur dem Kenianer Eliud Kipchoge geschlagen geben musste, hatte beim Überqueren der Ziellinie seine Arme über dem Kopf gekreuzt und mit der Geste auf die Missstände in seinem Heimatland aufmerksam gemacht. Er wiederholte die Geste während der Siegerehrung und sagte, dass er Angst vor seiner Rückkehr habe.

"Wenn man über Demokratie spricht, wird man getötet. Wenn ich nach Äthiopien zurückgehe, werde ich vielleicht getötet. Oder sie werfen mich ins Gefängnis", sagte Lilesa. Äthiopiens Informations-Minister Getachew Reda hatte daraufhin gegenüber der BBC versichert, dass Lilesa nichts zu befürchten habe und "als Held" empfangen werde.

Das Volk der Oromo wird seit Monaten in der Region Oromia von Auseinandersetzungen zwischen regierungskritischen Demonstranten und Sicherheitskräften erschüttert. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) seien dabei seit November 400 Menschen getötet und mehrere Tausend verhaftet worden.

Alle Infos zur Leichtathletik

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung