ISTAF Berlin: Christina Obergföll gewinnt zum Karriereende

Obergföll beendet Karriere mit Sieg

SID
Samstag, 03.09.2016 | 16:34 Uhr
Christina Obergföll beendet nach zwölf Jahren ihre Leichtathletik-Karriere mit einem Sieg
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Die ehemalige Speerwurf-Weltmeisterin Christina Obergföll hat ihre lange Laufbahn mit dem Sieg beim ISTAF in Berlin beendet. Die 35-Jährige aus Offenburg schaffte in der Hauptstadt im fünften Versuch eine Weite von 64,28 m und blieb im letzten Wettkampf ihrer Karriere nur knapp unter ihrer Saisonbestweite (64,96 m).

"Ich hatte gedacht, dass ich hier vielleicht Dritte werden kann, wenn es gut läuft. Dass ich die Nummer gewinne, macht diesen Abschied umso schöner", sagte Obergföll: "Es ist ein Happy End für mich, auch wenn ich dieses Happy End natürlich gerne in Rio gehabt hätte. In Rio hätte es mit dieser Weite aber auch nur zu Platz vier gereicht."

Die Olympia-Zweite von London, die bei den Sommerspielen in Rio mit 62,92 m als Achte noch beste Deutsche war, verwies Kathryn Mitchell (Australien/62,20 m) und Asdis Hjalmsdottir (Island/60,98 m) auf die Plätze. Olympiasiegerin Sara Kolak (Kroatien/59,67 m) wurde nur Vierte.

Vor ihrem letzten Wurf kamen Obergföll sogar die Tränen, trotzdem schaffte sie es noch einmal auf 62,94 m, ehe sie von den Zuschauern lautstark gefeiert wurde. Auch alle Konkurrentinnen nahmen sie herzlich in den Arm, bevor Obergföll nach zwölf Jahren im Leistungssport mit der deutschen Fahne um die Schultern auf eine Ehrenrunde ging.

"Es war super emotional für mich und ich musste schon vor dem letzten Wurf mit den Tränen kämpfen", sagte die zweimalige Vize-Weltmeisterin Obergföll: "Es ist ein Traum, dass meine Karriere hier in Berlin so endet."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung