Leichtathletik

Causa Aregawi: Bergqvist erzürnt

SID
Freitag, 15.07.2016 | 13:18 Uhr
Kajsa Bergqvist wurde 2005 in Helsinki Hochsprung-Weltmeisterin
© getty

Schwedens ehemalige Hochsprung-Weltmeisterin Kajsa Bergqvist hat die Aufhebung der Dopingsperre gegen ihre Landsfrau Abeba Aregawi kurz vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro (5. bis 21. August) scharf kritisiert.

"Sie hat ihr Recht, an Wettkämpfen teilzunehmen, verwirkt", sagte die 39-jährige Bergqvist über die 1500-Meter-Weltmeisterin von 2013, die im Februar positiv auf die erst seit Jahresbeginn verbotene Substanz Meldonium getestet worden war.

"So, wie ich es verstehe, hat sie ein Präparat verwendet, das nicht natürlich im Körper vorkommt", erklärte Bergqvist: "Entweder ist es verboten oder nicht. Wenn die schwedische Leichtathletik sie zurückkehren lässt, ist das merkwürdig. Also denke ich, dass die schwedische Leichtathletik mit ihr fertig ist. Niemand in Schweden würde wohl sagen: Das ist unsere geliebte Abeba, die da startet."

Grund für die Aufhebung der Sperre gegen die äthiopisch-stämmige Aregawi waren laut schwedischem Dachsportverband RF die geänderten Richtlinien der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA). Nach neuen Erkenntnissen über die Abbaudauer der Substanz im menschlichen Körper wurden die erlaubten Grenzwerte angepasst.

Aregawi wäre im Falle einer Nachnominierung für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro eine der größten schwedischen Medaillen-Hoffnungen. Die Entscheidung über eine nachträgliche Aufnahme Aregawis in Schwedens Olympia-Team ist noch nicht gefallen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung