"Entscheidung ein stinkendes Nichts"

SID
Montag, 11.07.2016 | 13:44 Uhr
Jelena Issinbajewa war über die IAAF-Entscheidung nicht begeistert
© getty
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2

In Russland schlägt die fast komplette Ablehnung aller Ausnahmeanträge auf eine Olympia-Starterlaubnis durch den Leichtathletik-Weltverband IAAF hohe Wellen. Stabhochsprung-Star Jelena Issinbajewa bezeichnete den Beschluss als "großes stinkendes Nichts".

Weitspringerin Darja Klischina, die einzige für Rio zugelassene Aktive des wegen systematischen Dopings suspendierten Nationalverbandes RUSAF, sah sich in sozialen Netzwerken mit Verratsvorwürfen konfrontiert.

"Ich kann allen Leichtathletik-Fans nur raten, die IAAF-Mitteilung nicht zu beachten. Das ist ein Nichts, ein großes, stinkendes Nichts", sagte Issinbajewa der russischen Nachrichtenagentur TASS.

Die zweimalige Olympiasiegerin verbreitete vor der anstehenden Entscheidung des internationalen Sportgerichthofes CAS über die Sammelklage der russischen Athleten gegen ihre IAAF-Sperre auch für Rio: "Wir warten und freuen uns alle auf die CAS-Entscheidung." Der CAS wird sein Urteil über die Sperre russischer Aktiver durch die IAAF für internationale Wettbewerbe bis zum 21. Juli fällen.

Stepanowa startberechtigt

Die Verärgerung in Russland entlud sich außerdem bei Facebook auch in Beschimpfungen von Klischina als Verräterin und Betrügerin. "Ich lebe schon seit drei Jahren und nicht erst seit der Eskalation der Lage vor einem Monat in den USA. Deswegen ist es nicht richtig, mich als Verräterin zu beschuldigen oder mir Betrug an meinem Vaterland vorzuwerfen", sagte Klischina zu den Attacken.

"Ich bin aufgrund der Kriterien der IAAF für startberechtigt erklärt worden. Ich hoffe aber und wünsche mir, dass ich nicht alleine nach Rio reisen muss und der CAS eine für uns alle positive Entscheidung treffen wird", fügte die frühere EM-Dritte hinzu.

Nach derzeitigem Stand ist Klischina als einzig Russin neben Whistleblowerin Julia Stepanowa international startberechtigt. Die Ausnahme erfolgte, weil die IAAF bei der 25-Jährigen aufgrund ihres Lebensmittelpunktes in den USA einerseits keine Verbindung zum russischen Dopingsystem sowie andererseits unabhängige und zuverlässige Kontrollen als gesichert sieht. Ob Stepanowa, die nicht vom russischen Olympischen Komitee für die Spiele nominiert werden wird, mit einer Ausnahmegenehmigung des IOC in Rio starten darf, ist noch unklar.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung