Top-Favorit Röhler nur Sechster

SID
Donnerstag, 07.07.2016 | 20:09 Uhr
Thomas Röhler musste sich mit Platz fünf zufrieden geben
© getty
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Thomas Röhler schüttelte immer wieder den Kopf - er konnte es einfach nicht fassen. Der große Favorit im Speerwurf enttäuschte bei der Leichtathletik-EM in Amsterdam auf ganzer Linie und musste sich am Ende mit nur 80,78 m über Platz fünf ärgern. Sein Körper hatte gestreikt.

"Ich wusste heute Morgen, dass es nichts wird", sagte Röhler, der sich in der Nacht offenbar verrenkt hatte. "Schulter und Rippe reiben aneinander, das ist einfach nur schmerzhaft. Über den Platz und die Weite brauchen wir überhaupt nicht reden. Die Physios haben alles gegeben, aber da kann man nichts machen." Doch Röhler plante in der Niederlage schon die Revanche: "Jetzt sind alle Augen auf Rio gerichtet." Bei den Olympischen Spielen will er zurückschlagen.

Weil 90-Meter-Mann Röhler im Olympiastadion wegen der Schmerzen seine Form überhaupt nicht abrufen konnte, sicherte sich der neue Überraschungs-Europameister Zigismunds Sirmais aus Lettland (86,66) Gold. Silber holte Tschechiens Ex-Weltmeister Vitezslav Vesely (83,59), Titelverteidiger Antti Ruuskanen aus Finnland wurde Dritter (82,44).

Röhler haderte früh mit sich und seiner Vorstellung. Schon nach den ersten Versuchen tigerte er nervös herum und zuckte hilflos mit den Achseln. Er versuchte alles, doch es half nichts. Dabei wollte sich der 24-Jährige doch endlich die erste Medaille bei einer großen Meisterschaft holen.

EM nur als Durchgangsstation

Röhler war nach seinem ersten 90-Meter-Wurf der Karriere selbstbewusst nach Amsterdam gefahren, er ließ vor dem Finale keine Zweifel an seiner Gold-Mission aufkommen. "Ich habe das Ziel, hier richtig weit zu werfen", hatte er gesagt. Und wenn Röhler weit wirft, ist er im Moment einfach nicht zu stoppen. Doch der Sport- und Wirtschaftsstudent aus Jena konnte seine überragende Form ausgerechnet im entscheidenen Moment nicht abrufen. Und so war die eigentliche Nummer eins der Speerwurf-Welt (91,28 m) am Ende der Geschlagene.

In der Qualifikation am Mittwoch hatte er noch einen so souveränen Eindruck hinterlassen, mit 83,98 m im ersten Versuch locker das Weiterkommen gesichert. "Das war eine super Probe für das Finale", sagte er anschließend. Doch dann klappte es doch nicht mit dem großen Wurf.

Und so verpasste es der Hobby-Fotograf und begeisterte Fliegenfischer, vor dem Saisonhighlight in Rio ein Ausrufezeichen zu setzen. Im Speerwurf "spielt in Europa die Musik", sagte Röhler. Aber in Amsterdam gaben andere den Takt vor. Jetzt ist Röhler für die Olympischen Spiele aber auch umso motivierter. Die EM sollte ohnehin nur eine Durchgangsstation sein. "Alles ist auf Rio ausgerichtet", hatte er vorher gesagt. An der Copacabana will er nun mit aller Macht nachholen, was er in Amsterdam verpasst hat.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung