Leichtathletik

Obergföll glaubt an Rio-Ticket

SID
Christina Obergföll wurde bereits nicht für die EM in Amsterdam nominiert
© getty

Speerwerferin Christina Obergföll geht im Kampf um ein Olympiaticket mit Katharina Molitor fest von einer Nominierung für die Sommerspiele aus. Die 34-Jährige verzichtete auf den Start beim Heimwettkampf in Offenburg und schloss bei einer Nichtberücksichtigung auch juristische Schritte nicht aus.

"Nachdem die Entscheidung für die Europameisterschaft gegen mich ausgefallen ist, haben wir uns in den vergangenen Wochen extrem mit den Nominierungsrichtlinien und Nominierungskriterien beschäftigt und auseinandergesetzt. Im Zuge der Argumentation, die man uns zu Grunde gelegt hat, ist es jetzt so, dass alle Fakten für mich sprechen", sagte Obergföll der Badischen Zeitung: "Ich habe meine Hausaufgaben gemacht. Ich habe meine Olympiaform unter Beweis gestellt."

In Christin Hussong, der Olympiadritten und EM-Zweiten Linda Stahl, der Weltmeisterin Katharina Molitor und eben Obergföll haben vier deutsche Speerwerferinnen die Olympianorm erfüllt. Nur drei Starterinnen dürfen in Rio an den Start gehen, Hussong ist als deutsche Meisterin gesetzt. Die Entscheidung fällt wohl zwischen Molitor und Obergföll, eine Hochkaräterin muss zu Hause bleiben.

Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

"Im direkten Duell sehe ich mich mit der Nase vorne. Ich habe mit 64,96 Metern und 63,96 Metern zwei Weiten, die deutlich über Katharina Molitors Saisonbestleistung (63,20 m, Anm. d. Red.) liegen", sagte Obergföll, die ankündigte, sich "juristische Unterstützung" für den Fall zu holen, sollte sie nicht nominiert werden. "Ich werde meinen Platz einfordern, weil ich aufgrund der Faktenlage - wie sie momentan ist - ganz klar vorne bin. Ich möchte nicht als schlechte Verliererin gelten, aber das sind einfach die Fakten", sagte sie.

DLV-Cheftrainer Idriss Gonschinska kündigte "intensive Diskussionen" und eine "enge Entscheidung" an, die Wahl sei ein "Luxusproblem". Der DLV berät am Montag über seinen Nominierungsvorschlag, die endgültige Entscheidung trifft der DOSB am Dienstag.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung