Rio: Trotz Russland-Ausschluss will Issinbajewa starten

Issinbajewa beantragt Startrecht für Rio

SID
Donnerstag, 30.06.2016 | 19:02 Uhr
Jelena Issinbajewa bei der Leichtathletik-WM 2013
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Stabhochsprung-Weltrekordlerin Jelena Issinbajewa hat trotz des Banns gegen die russischen Leichtathleten beim Weltverband IAAF ein Startrecht für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro (5. bis 21. August) beantragt. Das bestätigte ein Sprecher des russischen Verbandes ARAF der französischen Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag.

Sportminister Witali Mutko hatte zuletzt angekündigt, dass insgesamt 67 russische Leichtathleten ein entsprechendes Gesuch bei der IAAF einreichen wollen.

Allerdings will der Weltverband nur Sportler mit einem Startrecht für Rio ausstatten, die nachweislich im Ausland lebten und nicht dem russischen Dopingsystem unterstanden. Dabei handelt es sich um wenige Ausnahmefälle. Issinbajewas Aussichten unter diese Ausnahmeregelung zu fallen sind deshalb mehr als nur gering.

Die 34-Jährige hatte jedoch zuletzt mehrfach angekündigt, ihr Startrecht notfalls auch vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS einklagen zu wollen. In der Vorwoche hatte die dreimalige Weltmeisterin mit Weltjahresbestleistung von 4,90 m ihr Comeback nach zwei Jahren Babypause gefeiert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung