Robert Harting kontert Issinbajewa

"Russen sind geistig manipuliert"

SID
Mittwoch, 01.06.2016 | 13:23 Uhr
Robert Harting bei der Diamond League in Brüssel
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Diskus-Star Robert Harting hat mit Unverständnis auf die pauschalen Dopingvorwürfe der russischen Stabhochspringerin Jelena Issinbajewa reagiert. Offensichtlich würden einige russische Athleten "geistig manipuliert und getäuscht", sagte der Olympiasieger der Bild-Zeitung.

"Die Tatsache, dass vor allem Trainer mit dem 'Die Anderen machen das auch' dort noch Erfolg haben, zeigt den Horizont mancher Athleten." Zuvor hatte Issinbajewa Deutschland sowie drei anderen Nationen systematisches Doping unterstellt.

Wegen ihres massiven Dopingproblems sind Russlands Leichtathleten derzeit für alle internationalen Wettkämpfe gesperrt. Der Weltverband IAAF entscheidet wahrscheinlich am 17. Juni, ob der Bann vor den Olympischen Spielen in Rio (5. bis 21. August) aufgehoben wird. Harting deutete nun an, dass sich russische Athleten mit falschen Namen und angeblichen Sprachproblemen um Dopingproben drücken würden.

"Es gibt viele Länder, in denen das Anti-Doping-System vorbildlich funktioniert. Wir werden weltweit kontrolliert, reisen mit richtigen Namen, können Englisch und brauchen nicht irgendwelche Diskussionen mit Doping-Kontrolleuren abbrechen", sagte Harting, der sich aber freute, "dass sich eine russische Athletin überhaupt mal zu Wort meldet. Bisher haben wir nur Schweigen vernehmen können".

Auch die Nationale Anti Doping Agentur (NADA) wies Issinbajewas Vorwürfe zurück. "Wir haben ein Meldesystem, mit dem wir unangekündigt kontrollieren. Wir haben eine hohe Qualität der Analytik. Es gibt einen hohen Abschreckungsfaktor", sagte die NADA-Vorstandsvorsitzende Andrea Gotzmann am Mittwoch in Berlin: "Wir haben kein systematisches Doping, was uns medienwirksam unterstellt wurde."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung