Vesper: Nächster Schritt im weltweiten Anti-Doping-Kampf

Vesper: Nicht nur auf Russland schauen

SID
Dienstag, 21.06.2016 | 20:41 Uhr
Michael Vesper sieht die Leichtathletik-Welt auf einem guten Weg
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Für DOSB-Vorstandschef Michael Vesper sind die Ergebnisse des Olympischen Gipfels in Lausanne und die Sonderüberwachung für Russland und Kenia "der nächste Schritt im weltweiten Anti-Doping-Kampf".

Vesper sagte dem SID am Dienstag nach der Konferenz in Lausanne weiter, dass "es wichtig ist, dass der Blick geweitet wurde und nicht alleine auf Russland gerichtet wird". In der jetzigen Situation seien die Beschlüsse von Lausanne "schon tiefgreifende Maßnahmen".

Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

In Lausanne hatte der vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) einberufene Gipfel beschlossen, dass in allen olympischen Sportarten Aktive aus Russland und Kenia wegen der Mängel bei der Dopingbekämpfung in beiden Ländern vor einer Nominierung für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro von ihren internationalen Fachverbänden überprüft werden müssen.

Erst danach können die freigegebenen Athleten von ihren nationalen Gremien für Rio nominiert werden. Offen ist allerdings noch das entsprechende Auswahlprozedere für Leichtathleten aus Russland, die vom Weltverband IAAF generell für Rio gesperrt worden sind.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung