Leichtathletik-Meeting in Regensburg

Reus kratzt am 100-m-Rekord

SID
Sonntag, 05.06.2016 | 20:08 Uhr
Julian Reus hätte fast seinen eigenen Rekord gebrochen
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Die deutschen Sprinter um Julian Reus haben sich beim Leichtathletik-Meeting in Regensburg schon in Olympia-Form präsentiert. Dabei schrammte Reus an seinem deutschen Rekord über 100 m vorbei.

Zunächst schrammte Reus an seinem deutschen Rekord über 100 m vorbei, danach lief die Nationalstaffel der Frauen über 4x100 m die beste Zeit seit eines deutschen Quartetts seit der Wiedervereinigung und an die Spitze der Weltrangliste.

Der 28-jährige Reus legte im Jahnstadion im Vorlauf 10,07 Sekunden hin und blieb bei regulärem Rückenwind (1,8 m/s) nur zwei Hundertstel über der 2014 bei der DM in Ulm von ihm erzielten Marke. Zudem unterbot er die Norm für die Olympischen Spiele in Rio (10,16) deutlich.

"Ich bin natürlich zufrieden, dass ich das zeigen konnte, was ich zuletzt schon angedeutet hatte. Ich habe die doch guten Bedingungen genutzt", sagte Reus, der auf einen Start im Finale verzichtete, das Lukas Jacubczyk (Berlin) in 10,17 Sekunden gewann. Über 200 m lief Reus in 20,54 Sekunden auf Platz drei hinter dem Briten Danny Talbot (20,48) und dem Leverkusener Aleixo Platini Menga (20,53).

Lückenkemper traut sich noch mehr zu

Die deutsche Frauen-Staffel mit Tatjana Pinto (Münster), Lisa Mayer (Langgöns-Oberkleen), Gina Lückenkemper (Dortmund) und Rebekka Haase (LV Erzgebirge) stieß mit ihrem Sieg in 42,00 Sekunden in historische Dimensionen vor. Zuletzt war vor 26 Jahren eine deutsche Staffel schneller: Am 31. September 1990 in Split lief die Staffel der DDR um Katrin Krabbe bei ihrem letzten Auftritt 41,68 Sekunden. Die Zeit des DLV-Quartetts in Regensburg bedeutet Jahresweltbestleistung, bei der WM 2015 hätte sie zu Bronze gereicht.

Die erst 19 Jahre alte Lückenkemper glänzte im Anschluss über 200 m mit deutscher Jahresbestzeit von 22,67 Sekunden - schneller lief zuletzt aus deutscher Sicht vor 17 Jahren die ebenfalls für Dortmund laufende WM-Dritte Andrea Philipp (22,25).

"Das Rennen war noch lange nicht perfekt. Da traue ich mir noch etwas mehr zu, auch in diesem Jahr", sagte Lückenkemper: "Ich weiß ja, dass ich gut trainiert habe, Das zahlt sich eben aus." Für das Toptalent war es nach den 100 m (11,13 in der Vorwoche in Weinheim) die zweite erfüllte Olympia-Norm.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung