Diamond League: Homiyu Tesfaye stark

1500-m-Ass Tesfaye schafft Rio-Norm

SID
Sonntag, 22.05.2016 | 19:48 Uhr
Homiyu Tesfaye
© getty
Advertisement
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Der Frankfurter 1500-m-Spezialist Homiyu Tesfaye hat nach langer Verletzungspause ein starkes Comeback über seine Paradestrecke gefeiert. Beim dritten Diamond-League-Meeting der Saison in Marokkos Hauptstadt Rabat belegte der 22 Jahre alte WM-Fünfte von 2013 Platz fünf.

Damit erfüllte er in 3:35,05 Minuten die Norm für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro (5. bis 21. August).

Der gebürtige Äthiopier, deutscher Hallen-Rekordler über 1500 m, hatte im Vorjahr die WM in Peking wegen Knieproblemen verpasst, nachdem er im Jahr zuvor mit 3:31,98 Minuten in die Weltklasse vorgestoßen war. Sieger in Rabat wurde beim ersten Königsklassen-Meeting der Geschichte in Afrika der Keniaer Timothy Cheruiyot (3:33,61). Die Rio-Norm knackte in Rabat auch Stabhochspringerin Lisa Ryzih (Ludwigshafen) als Fünfte mit 4,50 m.

In Galaform präsentierte sich die südafrikanische 800-m-Läuferin Caster Semenya. Die Weltmeisterin von Berlin 2009, die nach einer mehr als grenzwertigen Debatte über ihr Geschlecht in ein jahrelanges Leistungsloch gefallen war, lief in 1:56,64 Minuten die weltweit schnellsten zwei Stadionrunden seit fast vier Jahren und wird damit immer mehr zur Topfavoritin für Olympia.

Für die international wertvollste Leistung sorgte Vizeweltmeister Conseslus Kipruto (Kenia) über 3000 m Hindernis mit der Jahresweltbestzeit von 8:02,77 Minuten. Im Kugelstoßen siegte die zweimalige Olympiasiegerin Valerie Adams (Neuseeland) mit 19,68 m, die Rio-Kontrahentin von Weltmeisterin Christina Schwanitz zeigte ihren besten Wettkampf nach ihrer Schulter-OP im Herbst 2014.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung