Diamond League: Homiyu Tesfaye stark

1500-m-Ass Tesfaye schafft Rio-Norm

SID
Sonntag, 22.05.2016 | 19:48 Uhr
Homiyu Tesfaye
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Der Frankfurter 1500-m-Spezialist Homiyu Tesfaye hat nach langer Verletzungspause ein starkes Comeback über seine Paradestrecke gefeiert. Beim dritten Diamond-League-Meeting der Saison in Marokkos Hauptstadt Rabat belegte der 22 Jahre alte WM-Fünfte von 2013 Platz fünf.

Damit erfüllte er in 3:35,05 Minuten die Norm für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro (5. bis 21. August).

Der gebürtige Äthiopier, deutscher Hallen-Rekordler über 1500 m, hatte im Vorjahr die WM in Peking wegen Knieproblemen verpasst, nachdem er im Jahr zuvor mit 3:31,98 Minuten in die Weltklasse vorgestoßen war. Sieger in Rabat wurde beim ersten Königsklassen-Meeting der Geschichte in Afrika der Keniaer Timothy Cheruiyot (3:33,61). Die Rio-Norm knackte in Rabat auch Stabhochspringerin Lisa Ryzih (Ludwigshafen) als Fünfte mit 4,50 m.

In Galaform präsentierte sich die südafrikanische 800-m-Läuferin Caster Semenya. Die Weltmeisterin von Berlin 2009, die nach einer mehr als grenzwertigen Debatte über ihr Geschlecht in ein jahrelanges Leistungsloch gefallen war, lief in 1:56,64 Minuten die weltweit schnellsten zwei Stadionrunden seit fast vier Jahren und wird damit immer mehr zur Topfavoritin für Olympia.

Für die international wertvollste Leistung sorgte Vizeweltmeister Conseslus Kipruto (Kenia) über 3000 m Hindernis mit der Jahresweltbestzeit von 8:02,77 Minuten. Im Kugelstoßen siegte die zweimalige Olympiasiegerin Valerie Adams (Neuseeland) mit 19,68 m, die Rio-Kontrahentin von Weltmeisterin Christina Schwanitz zeigte ihren besten Wettkampf nach ihrer Schulter-OP im Herbst 2014.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung