Durch die WADA

Kenia rechnet mit Fristverlängerung

SID
Dienstag, 05.04.2016 | 18:18 Uhr
Hassan Wario steht mit der WADA und der IAAF in Kontakt
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Kenia zeigt sich trotz des Ablaufs der von der WADA gesetzten Frist am Dienstag zuversichtlich, den drohenden Olympia-Ausschluss abwenden zu können.

"Wir haben alle von der WADA geforderten Dokumente eingereicht", sagte Sportminister Hassan Wario am Dienstag: "Wir stehen mit den Verantwortlichen der WADA und der IAAF in Kontakt, vor allem im Hinblick auf die noch zu finalisierende Anti-Doping-Richtlinien. Somit können wir optimistisch bleiben."

Kenia hat die seit Monaten öffentlichen Forderungen immer noch nicht erfüllt, damit droht den Ostafrikanern in letzter Konsequent das Aus für die Olympischen Spielen in Rio. Allerdings rechnen die Kenianer mit einer Verlängerung der Frist.

"Die WADA weiß, dass wir wegen des Gesetzgebungs-Prozesses hinter dem Zeitplan zurück liegen. Sie wird uns die nötige Zeit geben, um die Entwürfe im Parlament diskutieren zu lassen, bevor sie Gesetz werden", sagte ein Sprecher des Sportministeriums.

Am vergangenen Mittwoch hatte das kenianische Parlament zwar bereits über das Gesetz beraten, eine Entscheidung allerdings vertagt. Sollte die zuständige WADA-Kommission die Kenianer als "non-compliant" (nicht mit dem Code übereinstimmend) einstufen und sollte diese Einschätzung vom WADA-Vorstand bei dessen Sitzung am 12. Mai bestätigt werden, könnte im äußersten Fall ein Ausschluss Kenias von den Olympischen Spielen in Rio stehen. Einen solchen kann die WADA allerdings nicht beschließen, sondern lediglich eine Empfehlung an das IOC geben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung