Dienstag, 05.04.2016

Durch die WADA

Kenia rechnet mit Fristverlängerung

Kenia zeigt sich trotz des Ablaufs der von der WADA gesetzten Frist am Dienstag zuversichtlich, den drohenden Olympia-Ausschluss abwenden zu können.

Hassan Wario steht mit der WADA und der IAAF in Kontakt
© getty
Hassan Wario steht mit der WADA und der IAAF in Kontakt
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

"Wir haben alle von der WADA geforderten Dokumente eingereicht", sagte Sportminister Hassan Wario am Dienstag: "Wir stehen mit den Verantwortlichen der WADA und der IAAF in Kontakt, vor allem im Hinblick auf die noch zu finalisierende Anti-Doping-Richtlinien. Somit können wir optimistisch bleiben."

Kenia hat die seit Monaten öffentlichen Forderungen immer noch nicht erfüllt, damit droht den Ostafrikanern in letzter Konsequent das Aus für die Olympischen Spielen in Rio. Allerdings rechnen die Kenianer mit einer Verlängerung der Frist.

"Die WADA weiß, dass wir wegen des Gesetzgebungs-Prozesses hinter dem Zeitplan zurück liegen. Sie wird uns die nötige Zeit geben, um die Entwürfe im Parlament diskutieren zu lassen, bevor sie Gesetz werden", sagte ein Sprecher des Sportministeriums.

Am vergangenen Mittwoch hatte das kenianische Parlament zwar bereits über das Gesetz beraten, eine Entscheidung allerdings vertagt. Sollte die zuständige WADA-Kommission die Kenianer als "non-compliant" (nicht mit dem Code übereinstimmend) einstufen und sollte diese Einschätzung vom WADA-Vorstand bei dessen Sitzung am 12. Mai bestätigt werden, könnte im äußersten Fall ein Ausschluss Kenias von den Olympischen Spielen in Rio stehen. Einen solchen kann die WADA allerdings nicht beschließen, sondern lediglich eine Empfehlung an das IOC geben.

Das könnte Sie auch interessieren
Tatjana Tschernowa verliert ihre Bronzemedaille nach einem positiven Dopingtests

Doping: Siebenkämpferin Tschernowa verliert Olympia-Bronze 2008

Die deutschen Sprinterinnen holen Gold in der Staffel

Deutsche Sprinterinnen mit Überraschungssieg bei World Relays

Mary Keitany gewinnt den London-Marathon mit der bisher zweitschnellsten Zeit

London-Marathon: Keitany mit Fabelzeit


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.