Durch die WADA

Kenia rechnet mit Fristverlängerung

SID
Dienstag, 05.04.2016 | 18:18 Uhr
Hassan Wario steht mit der WADA und der IAAF in Kontakt
© getty
Advertisement
NHL
Live
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Viertelfinale
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Halbfinale & Finale
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets
European Challenge Cup
Toulouse -
Lyon
NHL
Islanders @ Penguins
NHL
Flyers @ Canucks
NBA
Rockets @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Glasgow -
Montpellier

Kenia zeigt sich trotz des Ablaufs der von der WADA gesetzten Frist am Dienstag zuversichtlich, den drohenden Olympia-Ausschluss abwenden zu können.

"Wir haben alle von der WADA geforderten Dokumente eingereicht", sagte Sportminister Hassan Wario am Dienstag: "Wir stehen mit den Verantwortlichen der WADA und der IAAF in Kontakt, vor allem im Hinblick auf die noch zu finalisierende Anti-Doping-Richtlinien. Somit können wir optimistisch bleiben."

Kenia hat die seit Monaten öffentlichen Forderungen immer noch nicht erfüllt, damit droht den Ostafrikanern in letzter Konsequent das Aus für die Olympischen Spielen in Rio. Allerdings rechnen die Kenianer mit einer Verlängerung der Frist.

"Die WADA weiß, dass wir wegen des Gesetzgebungs-Prozesses hinter dem Zeitplan zurück liegen. Sie wird uns die nötige Zeit geben, um die Entwürfe im Parlament diskutieren zu lassen, bevor sie Gesetz werden", sagte ein Sprecher des Sportministeriums.

Am vergangenen Mittwoch hatte das kenianische Parlament zwar bereits über das Gesetz beraten, eine Entscheidung allerdings vertagt. Sollte die zuständige WADA-Kommission die Kenianer als "non-compliant" (nicht mit dem Code übereinstimmend) einstufen und sollte diese Einschätzung vom WADA-Vorstand bei dessen Sitzung am 12. Mai bestätigt werden, könnte im äußersten Fall ein Ausschluss Kenias von den Olympischen Spielen in Rio stehen. Einen solchen kann die WADA allerdings nicht beschließen, sondern lediglich eine Empfehlung an das IOC geben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung