Nach Meldonium-Wirrwarr

RUSADA hebt erste Sperren auf

SID
Samstag, 16.04.2016 | 11:20 Uhr
Die RUSADA hat die ersten provisorischen Sperren aufgehoben
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Die russische Anti-Doping-Agentur RUSADA hat die provisorischen Sperren gegen acht Sportler wegen positiver Meldoniumtests aufgehoben.

Dabei handelt es sich um die Leichtathleten Nadeschda Kotljarowa, Olga Wowk, Gulschat Faslutdinowa und Andrej Mangulina, Skeleton-Pilot Pawel Kulikow, Bobfahrerin Nadeschda Sergejewa sowie die Radsportler Anastassia Tschulkowa und Pawel Jakuschewski.

Russischen Medienberichten zufolge lag die Meldonium-Konzentration bei den betreffenden Sportlern teils deutlich unter dem Wert von einem Mikrogramm, den die WADA nach neuen Erkenntnissen über die Abbau-Dauer der seit dem 1. Januar 2016 auf der Verbotsliste stehenden Substanz am Mittwoch genannt hatte. Athleten, die vor dem 1. März 2016 mit weniger als einem Mikrogramm des Herzmittels erwischt worden waren, können demnach nun auf Gnade hoffen.

Zweifelhaft ist derweil, was die vorläufigen Begnadigungen der im Zuge der russischen Dopingskandale in Verruf geratenen und nur begrenzt selbstständig agierenden RUSADA wert sind. Russlands Leichtathleten sind derzeit ohnehin vom Weltverband IAAF generell suspendiert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung