Leichtathletik

Kotut und Jepkeshko siegen in Paris

SID
Cybrian Kotut feierte einen überraschenden Sieg
© getty

Außenseiter Cybrian Kotut aus Kenia hat den 40. Paris-Marathon gewonnen. Der 24-Jährige setzte sich in der französischen Hauptstadt in 2:07:10 Stunden vor seinen Landsleuten Laban Korir (2:07:27) und Stephen Chemlany (2:07:35) durch.

Kotut, jüngerer Bruder des zweimaligen New-York-Siegers Martin Lel, verfehlte bei besten Bedingungen mit rund 13 Grad und Sonne den Streckenrekord von Äthiopiens Olympiasieger Kenenisa Bekele aus dem Jahr 2014 (2:05:04) deutlich, blieb aber mehr als eine Minute unter seiner persönlichen Bestzeit. Bei den Frauen siegte Kotuts Landsfrau Visiline Jepkesho (2:25:52) vor den Äthiopierinnen Gulume Chala und Dinknesh Tefera.

Der größte europäische Marathon mit der Rekordzahl von 57.000 gemeldeten Teilnehmer wurde angesichts der Terroranschläge in der Seine-Metropole im November und der jüngsten Attentate in Brüssel unter erhöhten Sicherheits-Vorkehrungen ausgetragen.

Der Paris-Marathon ist das erste der großen Frühjahrs-Rennen über die klassische Distanz. Weitere Höhepunkte sind die Rennen in Rotterdam (10. April), Hamburg (17. April), Boston (18. April), Düsseldorf und London (beide 24. April).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung