Gabius verpasst deutschen Rekord

SID
Sonntag, 03.04.2016 | 12:16 Uhr
Arne Gabius verpasste das Podest nur knapp
© getty
Advertisement
Mallorca Open Women Single
Live
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Live
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 3

Arne Gabius hat beim Berliner Halbmarathon den deutschen Rekord deutlich verfehlt. Gabius, schnellster deutscher Marathon-Läufer der Geschichte, kam beim Sieg des Kenianers Richard Mengich (59:58 Minuten) auf einen starken vierten Platz.

Bei guten Bedingungen blieb der 35-Jährige allerdings in 1:02:45 Stunden klar über der Bestmarke von Carsten Eich, die der Leipziger in 1:00:34 Stunden 1993 an gleicher Stelle erzielt hatte.

Gabius, für den das Hauptstadt-Rennen ein Härtetest auf dem Weg zu den Olympischen Spielen in Rio war, verpasste zudem seine persönliche Bestzeit (1:02:08), die er 2014 in New York aufgestellt hatte. Zwischen Mengich und Gabius schoben sich am Sonntag Simon Tesfay aus Eritrea (1:01:00) und der Kenianer Emmanuel Ngatuny (1:02:07).

Bei den Frauen setzte sich die Niederländerin Elizeba Cherono in 1:10:43 Stunden durch, beste Deutsche war Isabell Teegen (1:13:52) als Siebte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung