Nächster Meldonium-Fall

Lupu von WM zurückgezogen

SID
Mittwoch, 16.03.2016 | 09:39 Uhr
Nataliya Lupu wurde bereits 2014 positiv getestet
© getty
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Kurz vor Beginn der Hallen-WM in Portland ist die ukrainische 800-m-Läuferin Nataliya Lupu wegen des Gebrauchs des seit Januar verbotenen Mittels Meldonium von ihrem nationalen Verband FLAU vom Wettkampf zurückgezogen worden.

Wie die FLAU bekannt gab, habe die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA Bedenken bezüglich eines Starts der Hallen-Europameisterin von 2013 geäußert.

Unklar bleibt zunächst, ob bei der 28-Jährigen ein positiver Doping-Test vorliegt. Es wäre der zweite in der Karriere Lupus, die nach ihrem fünften Platz bei der Hallen-WM 2014 in Sopot mit dem Stimulans Methylhexamin im Blut erwischt worden war. Lupu selbst bestätigte, Meldonium "aus medizinischen Gründen" 15 Jahre lang genommen, die Substanz aber im November 2015 abgesetzt zu haben, nachdem die Aufnahme in die Verbotsliste bekannt geworden war.

Eine sehr hohe Fallzahl beim Nachweis von Meldonium im vergangenen Jahr hatte dazu geführt, dass der Wirkstoff von der WADA ab dem 1. Januar 2016 verboten wurde. Anfang März machte Russlands Tennisstar Maria Scharapowa öffentlich, dass sie bei den Australian Open im Januar positiv auf Meldonium getestet worden sei. Auch bei Eisschnelllauf-Weltmeister Pawel Kulischnikow war die Substanz festgestellt worden, der Russe war - wie Lupu - zuvor schon mit Methylhexamin aufgeflogen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung