Nach Wadenverletzung

Isinbayeva fällt lange aus

SID
Montag, 08.02.2016 | 11:45 Uhr
Isinbayeva ist Weltrekordhalterin
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Stabhochsprung-Star Yelena Isinbayeva (33) muss die Hallen-Saison der Leichtathleten verletzungsbedingt abbrechen. Die Weltrekordhalterin (5,06 m) aus Russland hat sich einen Muskelriss in der linken Wade zugezogen und fällt auf unbestimmte Zeit aus.

Isinbayevas Trainer Jewgeni Trofimow ist aber optimistisch, dass die Ex-Weltmeisterin für einen möglichen Start bei den Olympischen Spielen in Rio wieder fit sei. Bei der Hallen-WM in Portland (17. bis 20. März) sind russische Athleten nicht startberechtigt.

Im Moment ist der russische Leichtathletik-Verband ARAF aus dem Weltverband IAAF wegen massiver Doping-Verfehlungen ausgeschlossen. Damit wäre ein Start russischer Leichtathleten in Brasilien derzeit unmöglich. Die IAAF fordert weitreichende Reformen, damit Russlands Leichtathleten wieder in den Weltverband aufgenommen werden.

Isinbayeva hatte eigentlich am Wochenende ihr Comeback nach fast zweijähriger Wettkampfpause feiern wollen - 2014 hatte sie Tochter Eva zur Welt gebracht. Doch dann verletzte sich die Olympiasiegerin von 2004 und 2008 beim Aufwärmen bei einem Meeting in Wolgograd. Nach einem möglichen Start in Rio will Isinbayeva ihre Karriere beenden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung