Prothesen-Weitspringer holt WM-Gold

Rehm knackt Weltrekord

SID
Freitag, 23.10.2015 | 17:20 Uhr
Markus Rehm wurde 2014 deutscher Meister bei den Nichtbehinderten
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Mit einem Weltrekord hat Prothesen-Weitspringer Markus Rehm dem Deutschen Behindertensportverband das dritte Gold bei der Leichtathletik-WM in Katar gesichert. Der 27-Jährige siegte mit der neuen Bestmarke von 8,40 m vor Ronald Hertog (7,26 m) und Wadim Aleschkin (6,91 m).

Felix Streng (Leverkusen/6,77 m) rundete als Fünfter den starken Auftritt der DSB-Athleten ab.

Rehm sprang am Freitag erneut in seiner eigenen Liga, mit den 8,40 m im dritten Versuch überflügelte er seinen alten Weltrekord (8,29 m) deutlich. Der Paralympicssieger von 2012 feierte seinen dritten WM-Titel nach 2011 und 2013.

Nach einem Fehlversuch zu Beginn sorgte Rehm bereits mit seinem zweiten Sprung (7,97 m) für klare Verhältnisse. Auch mit dieser Weite hätte der Schützling von Trainerin Steffi Nerius die Konkurrenz locker für sich entschieden.

Am Donnerstag hatten Kugelstoßer Sebastian Dietz (Bünde) und Weitspringerin Vanessa Low (Leverkusen) ihre Wettkämpfe gewonnen und mit zwei Goldmedaillen für einen gelungenen Auftakt gesorgt. Das DBS-Team tritt in Doha ohne Medaillenvorgabe an, bei der vergangenen WM 2013 in Lyon hatte Deutschland 29-mal Edelmetall (zehnmal Gold) geholt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung