Leichtathletik

Issinbajewa will Sitz in IOC

SID
Jelena Issinbajewa pflegt enge Kontakte zu Wladimir Putin
© getty

Jelena Issinbajewa will im kommenden Jahr nicht nur sportlich auf den Olymp: Die 33 Jahre alte Russin strebt 2016 in Rio nicht nur ihre dritte olympische Goldmedaille an, sondern auch einen Sitz in der Athletenkommission des IOC.

"Ich habe schon mehrmals gesagt, dass ich für das IOC arbeiten möchte. Ich bin sicher, dass ich der olympischen Bewegung helfen kann", sagte die dreimalige Weltmeisterin mit der Bestleistung von 5,06 m (2009).

Jelena Issinbajewa hat eine enge Verbindung zu Russlands Präsident Wladimir Putin. Bei den Winterspielen 2014 in Sotschi war sie Bürgermeisterin des Olympischen Dorfes.

"Ich habe eine große Erfahrung, die ich speziell mit den jungen Athleten teilen kann", so Issinbajewa. Sollte sie in die Kommission gewählt werden, wäre sie das zweite russische IOC-Mitglied neben NOK-Chef Alexander Schukow.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung