Weltverband weist Kritik zurück

IAAF: 1405 Doping-Kontrollen in Peking

SID
Mittwoch, 02.09.2015 | 12:39 Uhr
Die IAAF wehrt sich gegen die Vorwürfe von ARD und Sunday Times
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Die heftig kritisierte IAAF hat seine Anti-Doping-Arbeit während der zurückliegenden WM in Peking verteidigt. Insgesamt wurden demnach bei den Titelkämpfen in Chinas Hauptstadt 1405 Tests durchgeführt.

Dies sei sportartenübergreifend "das größte Kontrollprogramm im Rahmen eines Events" seit der Leichtathletik-WM in Moskau 2013. Allerdings wurden bei lediglich zwei Sportlerinnen verbotene Substanzen entdeckt.

Wie die IAAF mitteilte, wurden 662 Bluttests mit Bezug auf das Blutpass-Programm schon vor den Wettkämpfen durchgeführt, in 161 Blutproben wurde nach Hinweisen auf Wachstumshormone und Epo gesucht. Zudem habe es 528 Urintests im Stadion und lediglich 54 Trainingsproben gegeben.

Zwei kenianische Läuferinnen waren die einzigen Starter, die dabei positiv getestet wurden. Es handelte sich um 400-m-Läuferin Joyce Zakary und Koki Manunga (400 m Hürden). Sollten bei den verbleibenden Analysen weitere Fälle auftreten, werde die IAAF diese öffentlich verkünden, sofern die Regeln dies erlaubten.

Vor der WM in Peking hatten die ARD und die Sunday Times von massiven Dopingproblemen vor allem in der kenianischen und russischen Leichtathletik berichtet. Zudem war der Vorwurf der Vertuschung innerhalb der IAAF aufgekommen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung