Verkrustete Strukturen müssen weg

Hambüchen rechnet ab

SID
Mittwoch, 30.09.2015 | 14:04 Uhr
Fabian Hambüchen übt harte Kritik
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Der frühere Reck-Weltmeister Fabian Hambüchen hat den Deutschen Turner-Bund (DTB) scharf kritisiert und darüber hinaus dem gesamten deutschen Sport kein gutes Zeugnis ausgestellt.

"Es sind generell die alten verkrusteten Strukturen und Denkmuster, die dringend weg müssen - und das betrifft oft nicht nur den DTB, sondern das deutsche Sportsystem allgemein", sagte Hambüchen im Gespräch mit den Stuttgarter Nachrichten.

Die Problematik beginne bereits bei den Trainerjobs. "Die sind oft so miserabel bezahlt, dass sich kaum mehr geeignete Übungsleiter finden, vor allem in den kleineren Zentren", sagte Hambüchen.

Viele Trainer seien nicht hauptberuflich beschäftigt: "Sie unterrichten tagsüber an Schulen oder gehen anderen Jobs nach und machen dann abends das Training nebenher." Da müsse man sich dann "im Zweifel nicht wundern, wenn wie bei uns zurzeit im Turnen seit Jahren kaum noch hoffnungsvolle Talente nachkommen und wir Alten immer die Kohlen aus dem Feuer holen müssen".

Hambüchen fordert in dem Zusammenhang vor allem, den Trainerjob "finanziell attraktiver" zu gestalten: "Es bringt doch nichts, immer nur schöne neue Turnhallen hinzustellen und nur in Steine zu investieren. Das Hauptaugenmerk muss auf der Nachwuchsförderung und damit auch auf den Trainern für den Nachwuchs liegen. Die schönste Halle bringt nichts, wenn dort kein gescheites Training stattfindet."

"Dringend individuelle Lösungen"

Es müssten "dringend individuelle Lösungen her, um wieder hoffnungsvolle Talente hervorzubringen - im Turnen, und im deutschen Sport generell". Der Sport brauche "flexiblere Lösungen in der Talentförderung und nicht diese verkrusteten und starren Strukturen", forderte Hambüchen: "Aber dazu muss ich Talente sichten und dann konkret auf sie eingehen."

Im Hinblick auf die Olympia-Qualifikation der deutschen Turner für die Spiele 2016 in Rio und die WM in diesem Jahr in Glasgow hofft Hambüchen darauf, "dass sich keiner verheizt - und jeder für sich individuell und ohne unnötigen Druck auf die WM hinarbeiten kann". Er habe in vergleichbaren Phasen "schon einige Trainer unnötig durchdrehen sehen. Die Nervosität wird sicher wieder um sich greifen in den nächsten Wochen, da wird wieder eine hochexplosive Stimmung in den Turnhallen herrschen. Und manchmal ist das einfach nicht nötig."

Hambüchen regt unter anderem an, die Turner nicht häufiger als nötig zusammenzuziehen. "Vor der WM-Qualifikation an diesem Wochenende in Stuttgart hat der DTB die potenziellen WM-Teilnehmer schon eine Woche ins Trainingslager nach Kienbaum gebeten. Nach der WM-Quali in Stuttgart geht es dann noch mal für zwei Wochen nach Kienbaum - und dieser Zeitraum hätte völlig ausgereicht." Er sei "generell ein Gegner davon, wenn wir Turner zu sehr aus unserem vertrauten Umfeld herausgerissen werden".

Zudem kritisiert Hambüchen in dem Gespräch noch einmal die Bedingungen bei den deutschen Meisterschaften vor zwei Wochen in Gießen. Für die VIPs sei dort "Raum ohne Ende geschaffen" worden, während die Turner "kaum noch Platz in der Halle" hatten. In den Pausen hätten die Aktiven "aufeinandergepfercht zusammengesessen, und uns wurde noch nicht mal Wasser oder ein bisschen Obst zur Verfügung gestellt. Wir Sportler werden in die Planungen nicht einbezogen und sind oft nur das fünfte Rad am Wagen. So kann es nicht weitergehen", sagte Hambüchen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung