Storl stößt am Jackpot vorbei

SID
Freitag, 11.09.2015 | 21:54 Uhr
David Storl musste sich dem Amerikaner Joe Kovacs geschlagen geben
© getty
Advertisement
Lyon Open Men Single
Live
ATP Lyon: Viertelfinale
Internationaux de Strasbourg Women Single
Live
WTA Straßburg: Viertelfinale
BSL
Darüssafaka -
Anadolu Efes (Spiel 2)
Liga ACB
Gran Canaria -
Real Madrid
NBA
Warriors @ Rockets (Spiel 5)
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Halbfinale
Geneva Open Men Single
ATP Genf: Halbfinale
Lyon Open Men Single
ATP Lyon: Halbfinale
German Darts Masters
German Darts Masters: Session 1
BSL
Banvit -
Besiktas (Spiel 2)
German Darts Masters
German Darts Masters -
Session 2
NBA
Celtics @ Cavaliers (Spiel 6)
Lyon Open Men Single
ATP Lyon: Finale
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Finale
Premiership
Exeter -
Saracens
Pro14
Leinster -
Scarlets
NBA
Rockets @ Warriors
FIA World Rallycross Championship
4. Lauf: Silverstone
Rugby Union Internationals
England -
Barbarians
IndyCar Series
Indy 500
World Rugby U20 Championship
Frankreich -
Irland
World Rugby U20 Championship
Neuseeland -
Japan
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 1
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 2
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 3 -
Session 1
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: Birmingham
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 3 -
Session 2
IndyCar Series
IndyCar Series: Dual in Detroit, Rennen 1
Glory Kickboxing
Glory 54: Birmingham
World Rugby U20 Championship
Australien -
Japan
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 4 -
Session 1
World Rugby U20 Championship
Neuseeland -
Wales
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 4 -
Session 2
IndyCar Series
IndyCar Series: Dual in Detroit, Rennen 2

Ein müder David Storl ist beim Diamond-League-Finale in Brüssel am großen Zahltag leer ausgegangen, und auch die WM-Zweiten Raphael Holzdeppe und Cindy Roleder mussten einer langen Saison Tribut zollen.

Während sich Kugelstoß-Star Storl nach Platz vier im Kampf um den 40.000-Dollar-Jackpot seinem amerikanischen Rivalen Joe Kovacs geschlagen geben musste, reichte es für Holzdeppe und Roleder nur zu Platz fünf.

"Mehr geht im Moment nicht mehr, das Ergebnis ist insgesamt in Ordnung", sagte der zweimalige Weltmeister Storl. Der 25-Jährige kam unter den Augen des neuen IAAF-Präsidenten Sebastian Coe nicht über 21,09 m heraus.

Kovacs reichte zum Sieg im Diamond Race mit 21,35 m der dritte Platz hinter Tom Walsh (Neuseeland/21,39) und O'Dayne Richards (Jamaika/21,37). Damit bleiben die Speerwerfer Matthias De Zordo (2011) und Thomas Röhler (2014) die bisher einzigen deutschen Gesamtsieger in der Königsserie der Leichtathletik.

Storl weit hinter seiner Bestleistung

Storl blieb in Brüssel weit hinter seiner im Juli erzielten Bestleistung von 22,20 m zurück - auch wegen seiner chronischen Knieschmerzen. "Ich werde mich bei Dr. Müller-Wohlfahrt behandeln lassen, mal sehen, was dabei herauskommt", sagte Storl: "Das war schon ganz okay hier. Mehr war nicht mehr drin."

Für Stabhochspringer Holzdeppe (Zweibrücken) war der Wettkampf bereits nach 5,55 m beendet, ins Duell zwischen Weltrekordler Renaud Lavillenie (Frankreich) und Weltmeister Shawn Barber (Kanada) konnte er nicht eingreifen. Mit 5,95 m gelang Lavillenie, in Peking nur Dritter, die eindrucksvolle WM-Revanche gegen Barber (5,85).

Ordentlich verkaufte sich Roleder (Leipzig), die trotz verkorkstem Start über 100 m Hürden noch zu 12,91 Sekunden lief. Den Sieg sicherte sich Peking-Olympiasiegerin Dawn Harper-Nelson (12,63).

Speerwerfer Röhler mit bestem deutschem Ergenis

Für das beste deutsche Ergebnis sorgte Speerwerfer Thomas Röhler. Der WM-Vierte aus Jena wurde mit guten 86,56 m Zweiter hinter Finnlands Ex-Weltmeister Tero Pitkämäki (87,37) und vor Olympiasieger Keshorn Walcott (Trinidad und Tobago/84,03). Kenias Überraschungs-Weltmeister Julius Yego kam nur auf Platz vier (83,82). Diskuswerferin Nadine Müller (Leipzig) belegte nach ihrer WM-Bronzemedaille auch im König-Baudouin-Stadion den dritten Platz (62,64).

Auch der umstrittene US-Sprinter Justin Gatlin war alles andere als frisch. Der 33 Jahre alte mehrfach überführte Dopingsünder setzte sich vor dem zeitgleichen Katarer Femi Ogunode durch und sicherte sich damit die 40.000 Dollar. Auf den 60 Minuten später geplanten Start über die 200 m verzichtete Gatlin im Anschluss.

Gatlin hatte bei der WM in Peking über 100 und 200 m jeweils hinter Jamaikas Superstar Usain Bolt Platz zwei belegt, zuvor war er über 100 m fast zwei Jahre lang unbesiegt gewesen. Bolt hätte in Brüssel die 200 m laufen sollen, hatte aber kurzfristig abgesagt.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung