Diamond League in Monaco

Dibaba knackt "unantastbaren" Rekord

SID
Freitag, 17.07.2015 | 22:28 Uhr
Dibaba hat beim Diamond-League-Meeting für einen historischen Leichtathletik-Abend gesorgt
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Äthiopiens Starläuferin Genzebe Dibaba hat beim Diamond-League-Meeting in Monaco für einen historischen Leichtathletik-Abend gesorgt. Die zweimalige Hallenweltmeisterin schraubte sensationell den 22 Jahre alten Weltrekord über 1500 m auf 3:50,07 Minuten - die alte Bestmarke der dopingverdächtigten Chinesin Qu Yunxia galt eigentlich als unantastbar.

"Ich bin überglücklich, das Rennen war so gut", sagte die 24-Jährige, die bei perfekten Bedingungen im Stade Louis II 39 Hundertstel unter der Zeit blieb, die Qu am 11. September 1993 in Peking erzielt hatte. Seit 22 Jahren war in der Frauen-Leichtathletik kein Weltrekord auf einer olympischen Laufdistanz zwischen 100 und 1500 m mehr aufgestellt worden.

Qu gehörte zur "Schildkrötenblut-Armee" des berüchtigten Trainers Ma Junren, der vor den Olympischen Spielen 2000 in Sydney wegen akutem Manipulations-Verdacht bei seinen Läuferinnen aus dem Verkehr gezogen wurde. An Qus Leistung kam bis zu Dibabas Traumlauf keine Athletin näher als dreieinhalb Sekunden heran, Anfang Juni hatte Dibaba mit 3:54,11 Minuten die beste Zeit seit 18 Jahren erzielt.

Holzdeppe nur Siebter

Bei einem hochklassigen Meeting in Monaco kassierte Stabhochsprung-Weltmeister Raphael Holzdeppe als Siebter im WM-Härtetest eine klare Niederlage. Gut einen Monat vor den Weltmeisterschaften in Peking (22. bis 30. August) blieb Holzdeppe mit 5,72 m 20 Zentimeter unter seiner im Juni in Baku erzielten Bestleistung.

"Leider ist damit der Gesamtsieg in der Diamond League nicht mehr für mich drin, aber ich kann mit einem guten Gefühl in die nächsten Wettkämpfe gehen", sagte Holzdeppe. Den Sieg in Monaco sicherte sich Olympiasieger Renaud Lavillenie (Frankreich), der mit 5,92 m seine Favoritenstellung für die WM unterstrich.

US-Stoßer Joe Kovacs warf derweil dem verletzt fehlenden David Storl mit der weltbesten Weite seit zwölf Jahren den Fehdehandschuh hin. Während der zweimalige Kugel-Weltmeister Storl in der sächsischen Heimat seine leicht lädierte Halswirbelsäule schonte, wuchtete Kovacs die Kugel auf mächtige 22,56 m. Zuletzt hatte er in Lausanne noch gegen Storl (22,20) verloren.

Kiprop auf Platz drei der Bestenliste

Weiteres sportliches Highlight des Abends war das 1500-m-Rennen der Männer, in dem Kenias Peking-Olympiasieger Asbel Kiprop in 3:26,69 Minuten auf Platz drei der "ewigen" Bestenliste lief. Schneller als Kiprop waren bislang nur Weltrekordler Hicham El-Guerrouj (Marokko/3:26,00) und der damals noch für Kenia laufende Amerikaner Bernard Lagat (3:26,34). Als Vierter verpasste der britische Topstar Mo Farah in 3:28,93 seinen Europarekord um zwölf Hundertstel.

Athen-Olympiasieger Justin Gatlin (USA) bleibt einen Monat vor der Leichtathletik-WM in Peking die klare Nummer eins im 100-m-Sprint. Beim Diamond-League-Meeting in Monaco siegte der wegen seiner Doping-Vergangenheit umstrittene 33-Jährige in 9,78 Sekunden und bleibt seit Ende 2013 ungeschlagen. US-Meister Tyson Gay wurde in 9,97 Sekunden Zweiter.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung