Mehrsport

"Vielleicht reicht es für ganz vorne"

SID
Lena Schöneborn will bei der Heim-WM um Gold kämpfen
© getty

Peking-Olympiasiegerin Lena Schöneborn (Bonn) gibt sich vor der am Montag startenden Heim-WM der Modernen Fünfkämpfer in Berlin selbstbewusst und liebäugelt mit einer Einzel-Medaille. "Ich bin gut in Form, aber im Vorfeld rechne ich immer ungern. Es kommt immer auch auf die Tagesform an", sagte die 29-Jährige: "Wenn ich einen guten Tag habe, reicht es vielleicht für ganz vorne."

Bisher holte die Wahl-Berlinerin in ihrer Karriere zusätzlich zu Olympia-Gold 2008 23 Medaillen bei Welt- oder Europameisterschaften. Lediglich WM-Gold im Einzel fehlt der amtierenden Europameisterin noch in ihrer Trophäensammlung. "Natürlich denkt man da ab und zu drüber nach - vor allem wenn man darauf angesprochen wird. Aber für mich ändert sich im Vorfeld dadurch nichts", sagte Schöneborn.

Neben dem Einzel rechnen sich die Deutschen vor allem in der Frauenstaffel mit Schöneborn und Annika Schleu (Berlin) sowie im Teamwettbewerb Medaillenchancen aus. Bei der WM im Vorjahr kamen Schöneborn und Schleu auf Platz vier.

Es geht um Olympiatickets

Zusätzlich zu den WM-Medaillen geht es für die Teilnehmer auch um Olympiatickets für die Sommerspiele in Rio 2016. Die ersten drei der Einzelwettbewerbe holen für ihr Land einen Quotenplatz. Insgesamt werden bis zum 5. Juli in sieben Entscheidungen Medaillen vergeben.

Bei den Frauen wurden neben Schöneborn und Schleu, Ronja Döring (Einzel) sowie Janine Kohlmann (Potdsdam/Einzel) nominiert. Bei den Männern werden Matthias Sandten (Bonn), Patrick Dogue, Christian Zillekens und Fabian Liebig (alle Potsdam) im Einzel die deutschen Farben vertreten. Alexander Nobis (Berlin) und Marvin Dogue (Potsdam) bilden die deutsche Staffel. Die Nominierung für die abschließende Mixed-Staffel findet erst nach den Einzeln statt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung