Leichtathletik

Farah Teil von Doping-Untersuchung

SID
Auch Mo Farah wird im Zuge der Ermittlungen um Alberto Salazar auf Doping überprüft
© getty

Der britische Leichtathletik-Verband UKA glaubt nicht an eine Verwicklung seines Vorzeigeläufers Mo Farah in mögliche Doping-Aktivitäten von Trainer Alberto Salazar, wird die Vorgänge aber überprüfen. Farah kündigt derweil an, weiter mit Salazar arbeiten zu wollen.

Laut BBC soll Salazar mehreren seiner Schützlinge zur Einnahme verbotener Substanzen geraten haben.

Im Zentrum der Vorwürfe steht Salazars Lauf-Trainingscamp in Portland. Unter anderem soll der 56 Jahre alte Amerikaner dort im Jahr 2002 seinen Landsmann Galen Rupp mit Dopingsubstanzen versorgt haben. Rupp war 2012 in London hinter Farah Olympiazweiter über 10.000 m.

Doppel-Olympiasieger Farah, der seit 2011 mit Salazar zusammenarbeitet und sich bislang nicht mit Doping-Vorwürfen konfrontiert sieht, sagte zum BBC-Bericht: "Ich habe keine verbotenen Substanzen genommen, und Alberto hat mir auch niemals vorgeschlagen, welche zu nehmen."

Auch die UKA glaubt an Farahs Unschuld, teilte aber am Samstag mit, dass man eine "Gruppe von unabhängigen Experten bilden werde, um das Leistungs-Management und das Ausdauerprogramm von Mo Farah genauestens zu betrachten". Die Überprüfung soll möglichst schnell beginnen, sie sei von Mo Farah "begrüßt und unterstützt" worden.

Farah trainiert weiter mit Salazar

Farah wird sich trotz der Dopingvorwürfe nicht von seinem Trainer trennen, fürchtet aber um seinen Ruf. "Ich werde Alberto nicht verlassen, ich sehe keine klaren Beweise", sagte der britische Leichtathletikstar, der unter Salazars Führung bei Olympia in London, der WM 2013 in Moskau und der EM 2014 in Zürich jeweils das Double über 5000 und 10.000 m geschafft hatte, auf einer Pressekonferenz im englischen Birmingham.

"Ich bin sehr verärgert über diese Situation, das ist nicht fair und nicht richtig. Ich habe nichts Falsches gemacht und nun wird mein Name durch den Schmutz gezogen", sagte Farah, der stets seine Unschuld beteuert hat.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung